17:21 25 September 2017
SNA Radio
    Nach einem Giftgasanschlag in Syrien

    EU verhängt Sanktionen gegen 16 Syrer wegen unbewiesener Giftgasattacken

    © REUTERS/ Ammar Abdullah
    Politik
    Zum Kurzlink
    14918459

    Die Europäische Union hat am Montag Sanktionen gegen 16 syrische Militärs und Wissenschaftler beschlossen, denen die Organisation angebliche Giftgas-Attacken in Syrien vorwirft. Das geht aus einer Mitteilung des EU-Rates hervor.

    Wie der britische Außenminister Boris Johnson sagte, werden die Aktiva von acht hochrangigen Militärs und acht Wissenschaftlern eingefroren; ihre Reisen in die EU werden eingeschränkt. Damit erweitert sich die schwarze Liste der EU auf 255 Syrer.

    Die EU habe diese Personen wegen „ihrer Beteiligung an der Erarbeitung und dem Einsatz von Chemiewaffen gegen Zivilisten“ auf die Liste gesetzt, hieß es in der Mitteilung.

    Syrische Oppositionskämpfer hatten am 4. April rund 80 Tote und 200 Verletze bei einer angeblichen Giftgas-Attacke in der Stadt Chan Scheichun in der nordwestlichen Provinz Idlib gemeldet und die syrischen Regierungstruppen dafür verantwortlich gemacht. Damaskus wies diese Vorwürfe entschieden zurück und machte die Kämpfer und deren Schirmherren dafür verantwortlich. Dabei hieß es, dass sämtliche C-Waffenvorräte der syrischen Regierung zwischen 2014 und 2016 unter Kontrolle der Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OPCW) sichergestellt und vernichtet worden wären.

     

    Zum Thema:

    Giftgas-Angriff im syrischen Chan Scheichun: US-Version nicht überzeugend - Moskau
    Sarin chlorverstärkt: Giftgas-Vorwürfe als Belastung für Gespräche Putin-Trump
    „Reine Provokation“: Putin zu Giftgas-Vorwürfen gegen syrische Armee
    Syrien: Warum Washington, Paris und London die Giftgas-Ermittlungen stören
    Giftgas-Angriff in Idlib Vorwand für US-Militäreinmischung – Assad
    Tags:
    C-Waffen, Giftgas, Schwarze Liste, Sanktionen, Europäische Union, Syrien
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren