10:46 22 Juli 2017
SNA Radio
    Der russische Außenminister Sergej Lawrow bei dem Treffen des Außenministerrates der Organisation des Vertrags über kollektive Sicherheit (OVKS)

    Lawrow hält Sicherheitslage in Europa für „unnormal“

    © Sputnik/ Maxim Blinow
    Politik
    Zum Kurzlink
    0 1090610

    Der russische Außenminister Sergej Lawrow hat nach dem jüngsten Treffen des Außenministerrates der Organisation des Vertrags über kollektive Sicherheit (OVKS) die Sicherheitslage in Europa als „unnormal“ bezeichnet.

    „Wir haben mehrere Themen besprochen, darunter die militärpolitische Lage in Europa, die Beziehungen zur Nato und im Grunde genommen die Aufgaben, die vor uns im Rahmen der OSZE und anderer Behörden stehen, wo behandelt wird, wie die heutige unnormale Lage in Europa bewältigt werden kann“, sagte Lawrow am Montag in Minsk.

    Er merkte an, die russische Seite habe die anderen OVKS-Mitglieder darüber informiert, was im Rahmen des Nato-Russland-Rates erörtert werde. Alle OVKS-Mitglieder hätten bestätigt, sie würden mit der Nato ausgehend von der Tatsache verhandeln, dass sie Bündnisverpflichtungen im Rahmen des Vertrags über kollektive Sicherheit hätten, betonte Lawrow.

    Zum Thema:

    Merkel und Macron vereinbaren Bau von neuem Europa-Kampfjet
    Moskau will militärische Karten mit Partnern in Europa abstimmen – Lawrow
    Ein Nato-Beitritt der Ukraine - Kreml zu Folgen für Europa
    “Berliner Mauer längst in Souvenirs zerlegt“: Medwedew für sicheres Europa als Ziel
    Tags:
    Sicherheitslage, Sicherheit, Außenministerrat, Russland-NATO-Rat, NATO, OVKS, Sergej Lawrow, Minsk, Europa, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren