15:33 19 September 2017
SNA Radio
    Ein Airbus A-380 vor der Flagge des US-Herstellers Boeing

    Rostec: Boeing und Airbus hängen von Russland ab

    © AFP 2017/ Eric Piermont
    Politik
    Zum Kurzlink
    18540915910

    Die Einschränkungen der Titan-Lieferungen aus Russland nach Europa werden einen negativen Effekt auf den ausländischen Flugzeugbau haben. Dies erklärte der Chef des staatlichen russischen Rüstungskonzerns Rostec für die Internationale Kooperation, Viktor Kladow, in einem Gespräch mit der „Rossijskaja Gaseta“.

    Ihm zufolge importieren westliche Unternehmen den Rohstoff und Titan-Erzeugnisse hauptsächlich aus Russland. Deswegen hätten sich die US-Fluggesellschaften gleich nach dem Beginn des Themas Sanktionen „nervös gezeigt.

    „Im Westen versteht man, dass, wenn sie jede Kooperation mit Russland blockieren, es hauptsächlich sie selbst und nicht uns treffen wird“, sagte Kladow. Russland hätte jedoch keine ähnlichen Sanktionen verhängt, fügte er hinzu.

    Nach Angaben von Rostec decken Boeing und Airbus etwa 40 beziehungsweise 60 Prozent ihres Titan-Bedarfs mit Lieferungen aus Russland.

    „Wir haben ein Gemeinschaftsunternehmen mit Boeing. Es liegt im Ural, in Werchnjaja Salda, wo die Produkte nach einzigartigen Technologien hergestellt werden“, so Kladow. Ins Ausland werden dabei keine Titan-Walzstäbe, sondern fertige Erzeugnisse geliefert. „Das Know-how besitzt dabei die russische Seite“, hieß es.

     

    Zum Thema:

    Rostec-Chef: USA beschaffen russische Kalaschnikows über Drittländer
    Was versprüht Boeing 787 über Russland? Fluggast filmt und staunt – VIDEO
    Boeing-Konkurrenz: Russlands nagelneuer MS-21-Jet auf Jungfernflug – VIDEO und FOTOs
    Russische Boeing und österreichische Embraer fast kollidiert - Medien
    Tags:
    Titan, Abhängigkeit, Lieferungen, Sanktionen, Airbus, Boeing, Rostec, Europa, USA, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren