11:25 19 Juli 2018
SNA Radio
    Portrait des oppositionellen türkischen Predigers Fatullah Gülen

    Gülen in Exklusiv-Interview: „Ich mache mir keine Sorgen über mich selbst“

    © AFP 2018 / Adem Altan
    Politik
    Zum Kurzlink
    1616

    Der oppositionelle türkische Prediger Fethullah Gülen, den Ankara für den Putschversuch 2016 verantwortlich macht, ist seinen eigenen Worten zufolge sicher, dass die USA ihn nicht an die Türkei ausliefern werden.

    „Ich glaube nicht, dass ein US-Präsident, sei er ein Republikaner oder Demokrat, dieser sinnlosen Forderung nachgeben und das Risiko eingehen würde, das Renommee der USA in der Welt zu beflecken“, schrieb Gülen in einem schriftlichen Interview mit RIA Novosti. 

    Washington werde sich an die juristischen Formalitäten halten, was seine Auslieferung betreffe. „Ich mache mir keine Sorgen über mich selbst“, so Gülen. 

    In der Nacht zum 16. Juli 2016 wurde in der Türkei ein Putschversuch unternommen, den die Behörden aber schnell unterdrückten. Bei den Zusammenstößen, die hauptsächlich in Istanbul und Ankara stattfanden, sind 246 türkische Bürger (Putschisten nicht mitgerechnet) ums Leben gekommen, mehr als 2.100 weitere Menschen wurden verletzt. 

    Ankara wirft dem in den USA lebenden Prediger Fethullah Gülen vor, der Drahtzieher des Putschversuches gewesen zu sein. Gülen selbst verurteilte diese Tat und betonte, nichts damit zu tun zu haben. Washington weigert sich bislang, Gülen an Ankara auszuliefern, was mit Mangel an Beweisen begründet wird.

     

    Zum Thema:

    Türkei entzieht 130 Menschen Staatsbürgerschaft – darunter auch Gülen
    Zwischen Clinton und Gülen bestand "Verhältnis" - Erdogan
    Russische S-400-Raketen – Türkei reiht sich in die Käuferschlange ein
    Türkei setzt Tausende Russen auf schwarze Liste
    Ein Jahr nach Putschversuch in Türkei: „Europas Hand bleibt ausgestreckt“ – Juncker
    Tags:
    Interview, Auslieferung, Fethullah Gülen, Türkei, USA
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren