00:58 20 September 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    13618
    Abonnieren

    Der Kreml enthält sich jeglichen Kommentars zur aktuellen Situation um Siemens, das ist ein Thema der Zusammenarbeit zwischen Unternehmen, wie der Pressesprecher des russischen Präsidenten, Dmitri Peskow, am Freitag sagte.

    „Ich möchte ohne weiteres sagen: Ich unterlasse hier jeden Kommentar, diese Frage betrifft die Unternehmen, die zusammenarbeiten, auf der Ebene dieser Unternehmen wird weiter zusammengearbeitet und ein Dialog geführt“, so Peskow.

    Darauf angesprochen, ob Präsident Wladimir Putin laut deutschen Medienberichten der deutschen Kanzlerin Angela Merkel persönlich Garantien dafür gegeben habe, dass die Siemens-Turbinen nicht auf die Krim transportiert würden, sagte Peskow: „Ich werde keinen Kommentar zu diesem Thema abgeben.“

    Siemens hatte am Freitag mitgeteilt, dass die für ein Projekt auf der Halbinsel Taman bestimmten Gasturbinen „rechtswidrig“ auf die Krim verbracht worden seien. Der Konzern hat in diesem Zusammenhang die Aussetzung seiner Lieferungen von Stromausrüstungen im Rahmen von Verträgen mit staatlich kontrollierten russischen Unternehmen angekündigt.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Siemens stoppt vorerst Lieferung von Kraftwerksausrüstungen nach Russland
    Kreml weiß nichts von Siemens-Plänen nach Ausstieg aus Projekten in Russland
    Ohne Russland verliert Siemens Milliarden - Wirtschaftsexperte
    Siemens erwägt Ausstieg aus Gemeinschaftsunternehmen mit Russland – Medien
    Tags:
    Lieferungen, Unternehmen, Siemens, Dmitri Peskow, Deutschland, Russland