22:40 26 Juni 2019
SNA Radio
    Mond. Symbolbild

    Bloomberg warnt vor baldigem Kampf um Mond-Erschließung

    © Foto : Pixabay
    Politik
    Zum Kurzlink
    9244

    Einige Länder und Großunternehmen planen aktuell Mond-Missionen, was zu einer unkontrollierbaren Förderung von Bodenschätzen führen kann, warnt die Wirtschaftsnachrichtenagentur Bloomberg.

    Mit dem Technologiefortschritt könnte unser Satellit außerdem von finanzkräftigen Touristen „angegriffen“ werden. Demnach verlauten jetzt schon Aufrufe an die Vereinten Nationen zur Erarbeitung von Regeln zur Erschließung des Mondes. 

    Jeder Aktivität liegt Bloomberg zufolge der sogenannte Weltraumvertrag („Vertrag über die Grundsätze zur Regelung der Tätigkeiten von Staaten bei der Erforschung und Nutzung des Weltraums einschließlich des Mondes und anderer Himmelskörper“) aus dem Jahr 1967 zugrunde. Demnach kann kein Staat Weltraumobjekte beanspruchen und sie in Privatbesitz überführen. In einigen Ländern, darunter den USA, soll es jedoch die Gesetzeslage erlauben, außerhalb der Erde gewonnene Ressourcen in Privatbesitz zu übernehmen. 

    „Der Trend ist eindeutig: Eine Reihe von Staaten und Unternehmen haben kolossale Pläne in Bezug auf den Weltraum. Die Mond-Erschließung ist nur eine von vielen kommerziellen und wissenschaftlichen Aussichten“, schreibt Bloomberg. 

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Ab 2021 mit Sojus rund um den Mond
    Wird der Saturn-Mond nun kolonisiert?
    NASA entdeckt Wasserstoff auf Saturn-Mond – Hinweis auf außerirdisches Leben
    Wohnungsfrage für erste Mond-Siedler gelöst
    Tags:
    Bodenschätze, Förderung, Privatbesitz, Touristen, Erschließung, USA, Mond, Erde