22:31 18 September 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    6649
    Abonnieren

    Ein Hackerangriff auf die E-Mail-Konten einer Regierungspartei, wie ihn die USA Russland vorwerfen, ist ein normaler Bestandteil der Arbeit von Geheimdiensten. Diese Meinung äußerte der ehemalige CIA- und NSA-Direktor Michael Hayden.

    „Ich möchte als ehemaliger NSA-Chef sagen, dass Mail-Hacks eine angesehene Tradition der staatlichen Spionage sind“, so Hayden bei einem Sicherheitsforum im Bundesstaat Colorado am Freitag. 

    „Wenn wir in der NSA interne Informationen von ‚Einiges Russland‘ (russische Regierungspartei – Anm. d. Red.) bekommen könnten, dann los, wir würden keine Erlaubnis der Leitung dazu brauchen. Solch eine Arbeit haben wir“, so Hayden weiter. 

    US-Geheimdienste werfen Russland einen Hackerangriff auf die E-Mail-Konten der US-Demokraten während des Präsidentschaftswahlkampfes 2016 vor. Demnach wird Moskau der Einmischung in die Wahl beschuldigt. Russland hat bereits mehrmals diese Vorwürfe als falsch und unbegründet zurückgewiesen. 

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Weißes Haus wirft Ukraine Einmischung in US-Präsidentschaftswahl vor
    Putin zu Einmischung deutscher und anderer Medien in Russlands Angelegenheiten
    Putin zu „russischer Einmischung“ in US-Wahlen: „Trump stellte mir Suggestivfragen“
    Putin zu angeblicher Einmischung in deutsche Wahl: "Weshalb sollten wir?"
    Tags:
    Wünsche, E-Mails, Hackerangriff, Geheimdienste, Partei "Einiges Russland", CIA, Michael Hayden, Russland, USA