Widgets Magazine
12:56 13 November 2019
SNA Radio
    Politik

    Trump: NYT ist schuld, dass IS-Chef noch nicht tot ist

    Politik
    Zum Kurzlink
    9695
    Abonnieren

    US-Präsident Donald Trump hat der renommierten amerikanischen Zeitung „The New York Times“ (NYT) vorgeworfen, einen erfolgversprechenden Versuch der US-Armee, den Anführer der Terrormiliz „Islamischer Staat“ (IS, auch Daesh), Abu Bakr al-Baghdadi, zu liquidieren, untergraben zu haben.

    „Die scheiternde ‚New York Times‘ hat den US-Versuch, den einzigen meistgesuchten Terroristen – Al Baghdadi – zu töten, zunichte gemacht“, schrieb Trump auf Twitter. „Deren krankes Programm über nationaler Sicherheit.“

    ​Dabei ging der US-Präsident nicht darauf ein, worauf sich konkret seine Aussage bezieht. Später kommentierte die Zeitung diese jedoch in einem Artikel. Dort heißt es, Trump habe damit möglicherweise auf einen Bericht des US-Senders Fox News reagiert, der eine knappe halbe Stunde vor seinem Tweet erschienen sei.

    In dem Bericht sagte der Oberbefehlshaber des Kommandos für Spezialoperationen der Vereinigten Staaten (US Special Operations Command, USSOCOM), General Raymond Thomas, dass das US-Militär nach Angriffen im Jahr 2015 wichtige Informationen über die Terrormiliz erlangt hätte und dann „besonders nahe“ an Abu Bakr al-Baghdadi dran gewesen sei. Ihm zufolge scheiterte der Versuch, den IS-Anführer zu töten, aufgrund eines Lecks in den Medien – genauer gesagt, „in einer bekannten nationalen Zeitung“. 

    Wie der Fox News berichtete, handelte es sich dabei um einen NYT-Artikel, in dem erläutert wird, wie die USA diese wertvollen Informationen über die Terrormiliz erhalten konnten.

    Der Führer des „Islamischen Staates“ Abu Bakr al-Baghdadi
    © AP Photo / Militant video

    Am Freitag hatte US-Verteidigungsminister James Mattis mitgeteilt, dass al-Baghdadi seiner Meinung nach noch am Leben sei. Das irakische Nachrichtenportal „Sumaria News“ hatte jedoch neulich berichtet, dass eine IS-Quelle den Tod des IS-Chefs bestätigt habe. Auch die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte in London hatte Anfang Juli erklärt, sie habe „bestätigte Informationen“ über Baghdadis Tod.

    Zuvor hatte das russische Verteidigungsministerium mitgeteilt, al-Baghdadi sei am 28. Mai infolge eines russischen Luftschlags in der Nähe von Rakka getötet worden.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Bereit zu Suizidanschlägen: Interpol verrät Zahl möglicher IS-Terroristen in Europa
    Russische Luftwaffe löscht IS-Basis in Syrien aus - VIDEO
    Ukraine beherbergt IS-Terroristen
    Tags:
    Scheitern, Versuch, Tod, Militär, Terrormiliz Daesh, Fox News, The New York Times, Raymond Thomas, Abu Bakr al-Baghdadi, James Mattis, Donald Trump, USA