08:06 20 August 2017
SNA Radio
    Schiffe der Pazifikflotte Russlands (Archivbild)

    „Gezwungen, auf Bedrohung zu reagieren“: Experte zu Russlands Prioritäten auf Meeren

    © Sputnik/ Witalij Ankow
    Politik
    Zum Kurzlink
    460872344

    Der russische Präsident Wladimir Putin hat die Grundlagen der Staatspolitik im Bereich der militärisch-maritimen Tätigkeit bis zum Jahr 2030 bestätigt. Das Dokument wurde auf dem offiziellen Portal für Rechtsinformationen veröffentlicht und ist auf die Gewährleistung der nationalen Sicherheit Russlands im Weltozean gerichtet.

    Igor Korotschenko, Chefredakteur der Zeitschrift „Nationale Verteidigung“, kommentiert im Sputnik-Interview das neue Dokument:

    „In der modernen Welt wird das Marine-Segment von Waffen angesichts der Prognosen, die der russische Geheimdienst macht, wettbewerbsfähig. Heute sind nicht nur die USA, sondern auch andere Staaten aktiv dabei, ihre Seestreitkräfte zu entwickeln. Der Wettbewerbsdruck um die Arktis, wo riesige Vorräte an Kohlenwasserstoffen erkundet sind, wird immer stärker. Im Zusammenhang mit der globalen Erwärmung wird die Arktis allmählich teilweise eisfrei. Das ermöglicht eine ganzjährige Navigation auf dem Nördlichen Seeweg und entlang der Küste Kanadas. Das alles schafft politische und militärische Herausforderungen“, sagt Korotschenko.

    Der Militärexperte schließt nicht aus, dass das Dokument eine neue Welle antirussischer Stimmungen im Westen provozieren könnte. Die Massenmedien würden weltweit Russland Aggressivität und Expansion unterstellen. Russlands Priorität sei indes ausschließlich der Schutz seines Festlandes und Areals.

    „Es ist äußerst wichtig, unsere Interessen in der Arktis zu gewährleisten. Heute wird um die Arktis das Wettrüsten verschärft, und wir sind gezwungen, darauf zu reagieren, indem wir unsere militärische Komponente in der Arktis entwickeln. Dies betrifft die Einrichtung neuer Militärstützpunkte auf den zu Russland gehörenden Inseln im Nördlichen Eismeer sowie die Modernisierung der russischen Marine, sowohl der Überwasser- als auch der Unterwasser-Kampfschiffe.“

    Dabei verweist Korotschenko auf die Serienfertigung der neuen Atom-Eisbrecher für die Arktis mit doppeltem Verwendungszweck. Diese können laut ihm in Friedenszeiten sowie unter Kriegs-Bedingungen eingesetzt werden.

    „Diese Handlungen Russlands sind die Reaktion auf die globalen Herausforderungen und Bedrohungen. Unabhängig von der Reaktion der USA und der Nato müssen wir deutlich bekennen, dass die Interessen des russischen Staates für uns vorrangig sind. Wir werden Maßnahmen ergreifen, die unsere Sicherheit garantieren werden: auf dem Festland, auf den Meeren, in der Arktis“, betonte der Experte abschließend.

    Zum Thema:

    Russische Marine: 40 neue Schiffe bis Jahresende für die Flotte
    Russische Flotte bekommt modernsten Minenräum-Zuwachs
    Nato-Admiral bestätigt Professionalität der russischen Flotte
    Tags:
    Flotte, Schutz, NATO, Igor Korotschenko, USA, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren