Widgets Magazine
15:41 18 August 2019
SNA Radio
    Antiterror-Übungen in Transbaikal-Gebiet (Archivbild)

    Russland, China und Mongolei: Größtes Antiterrormanöver aller Zeiten

    © Sputnik / Witalij Ankow
    Politik
    Zum Kurzlink
    2882

    Im russischen Transbaikalien haben Russland, China und die Mongolei die Manöver „Befestigung der Grenze 2017“ durchgeführt, bei dem die Grenzer die Festnahme von Terroristen übten. Dies teilt der Pressedienst der Grenzverwaltung des russischen Inlandsgeheimdienstes FSB mit.

    „In der ganzen Geschichte der internationalen Beziehungen dieser drei Staaten hat es Antiterrorübungen eines solchen Ausmaßes noch nicht gegeben“, hieß es.

    Die Grenzer handelten gemeinsam, ein spezieller Stab leitete die Arbeit der vereinten Anti-Terror-Gruppe. Russische Grenzer entstiegen einem Hubschrauber und griffen angenommene Terroristen auf. Zugleich waren die chinesischen und mongolischen Militärs bereit, eine mögliche Flucht der Terroristen aus Russland zu unterbinden.

    „Die Handlungen der Militärangehörigen bei der Durchführung der russischen Manöveretappe wurden von der Leitung aller Truppen, die an den Übungen teilnahmen, hoch eingeschätzt“, so der russische Inlandsgeheimdienst.

    Die nächste Etappe des Antiterrormanövers findet im Laufe eines Monats auf mongolischem und chinesischem Territorium statt.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Manöver mit Russland: Chinesischer Marineverband im Hafen von Baltijsk
    VIDEO: Chinas Schiffe in Ostsee eingelaufen – Experte zu geopolitischen Folgen
    Russland und China wollen neue Raketenwaffen schaffen
    Russische Militärs inspizieren chinesisches Grenzregiment
    Tags:
    Anti-Terror-Kampf, Manöver, Inlandsgeheimdienst der Russischen Föderation (FSB), Mongolei, Russland, China