SNA Radio
    Amazon

    Trump bezeichnet WP-Berichte über ihn als „Waffe der Lobbyisten“

    © AFP 2019 / LEON NEAL
    Politik
    Zum Kurzlink
    6768

    US-Präsident Donald Trump hat die Berichte über ihn in der Zeitung „The Washington Post“, die dem Amazon-Gründer Jeff Bezos gehört, als „Fake News“ und „Waffe der Lobbyisten“ bezeichnet.

    „Die dem Amazon-Gründer gehörende Zeitung ,The Washington Postʻ hat Fakten über das Ende meiner massiven, gefährlichen und verschwenderischen Zahlungen an syrische Rebellen bei ihrem Kampf gegen Assad fabriziert“, twitterte Trump.

    „Viele Geschichten über mich in der Zeitung ,The Washington Postʻ sind Fake News“, so Trump weiter.

    ​Zudem stellte er eine weitere Frage: „Wird die gefälschte ,The Washington Postʻ als Waffe der Lobbyisten gegen den Kongress für die Eindämmung von Politikern genutzt, damit sie dem steuerfreien Monopol von Amazon keine Aufmerksamkeit widmen?“

    Zuvor hatte die „Washington Post“ berichtet, dass der amerikanische Präsident Donald Trump die Entscheidung getroffen hätte, das Programm der Central Intelligence Agency (CIA) zur Unterstützung und Waffenversorgung der so genannten gemäßigten Opposition, die gegen die Regierungstruppen in Syrien kämpfen, zu schließen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Experte: CIA - ein Meister der Fälschungen
    Ex-CIA-Chef: USA würden Mails russischer Regierungspartei hacken
    Ex-CIA-Chef: USA müssen Nordkorea als Kernwaffenmacht anerkennen
    Tags:
    Fake-News, Bericht, Amazon, Washington Post, CIA, Donald Trump, Syrien, USA