Widgets Magazine
11:48 21 August 2019
SNA Radio
    Das Reichstagsgebäude in Berlin (Archivbild)

    Berlin für Koordinierung zwischen USA und EU bei Russland-Sanktionen

    © AP Photo / Markus Schreiber
    Politik
    Zum Kurzlink
    Neue US-Sanktionen gegen Russland – Moskau und Brüssel drohen Konsequenzen an (38)
    7162

    Für Deutschland ist es laut der stellvertretenden Sprecherin der Bundesregierung, Ulrike Demmer, wichtig, dass die USA und die EU in der Sanktionspolitik gegenüber Russland weiter eng koordinieren.

    „Wir sind der Ansicht, dass das Ziel der US-Sanktionen nicht die EU-Wirtschaft sein darf, das steht weiterhin so. Zudem bleibt es wichtig, dass die USA und Europa in der Sanktionspolitik gegenüber Russland weiter eng koordinieren. In diesem Lichte werden wir den jetzigen beschlossenen Gesetzentwurf prüfen“, sagte Demmer bei einem Briefing.

    Zuvor hatte das Repräsentantenhaus des US-Kongresses dem Gesetzentwurf über Sanktionen gegen Russland, den Iran und Nordkorea zugestimmt. Er wurde mit 419 gegen drei Stimmen angenommen. Nun soll das Dokument an den US-Senat weitergeleitet werden. Wird es angenommen, muss es dem Präsidenten zur Unterzeichnung vorgelegt werden. Der Kreml hatte bereits bekanntgegeben, dass er den Gesetzentwurf „äußerst negativ“ bewertet.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Neue US-Sanktionen gegen Russland – Moskau und Brüssel drohen Konsequenzen an (38)

    Zum Thema:

    Lafontaine: Russland-Sanktionen nachteilig - Deutschland erst jetzt aufgewacht?
    US-Sanktionen gegen Russland: DIHK fordert Reaktion seitens EU-Kommission
    „Unzulässig“: Peking verurteilt USA für neue Sanktionen
    Was bedeuten die neuen Russland-Sanktionen für Dialog mit Washington?
    Außenpolitiker zu Sanktionen: Russland muss USA eine schmerzhafte Antwort geben
    Tags:
    Sanktionen, Bundesregierung, Ulrike Demmer, EU, Deutschland, Russland