10:57 09 Dezember 2019
SNA Radio
    Straßenmarkt in Wien (Archivbild)

    Sicht aus Österreich: „Dumme Sanktionen schaden Europa mehr als Russland“

    © Sputnik / Wladimir Pesnya
    Politik
    Zum Kurzlink
    61081
    Abonnieren

    Russland ist zum Teil stabiler als manche EU-Länder. Das meint der österreichische Unternehmensberater Paul Bruck. Im Interview verweist er darauf, dass die russische Wirtschaft sich gut entwickle – trotz der Sanktionen. Er fordert eine Korrektur der europäischen Politik gegenüber Russland.

    Politik und Wirtschaft bewegen sich aus der von Paul Bruck auseinander, wie er gegenüber Sputnik-Korrespondent Nikolaj Jolkin erklärte. Und sie seien zwei unterschiedliche Realitäten – so komme es ihm in den letzten paar Jahren vor. Das betreffe nicht nur das Verhältnis Russland und EU, sondern gelte für die ganze Welt.

    Der Unternehmensberater macht seit Jahren und weiterhin Geschäfte mit russischen Unternehmen. „Was die Wirtschaftssanktionen gegen Russland betrifft, so halte ich sie für dumm“, stellte Bruck klar. „Sie führen zu nichts und schaden Europa enorm, wahrscheinlich mehr als Russland.“ Das begründete er so:

    „Ein Unternehmen ist profitorientiert und wird sich immer den Situationen anpassen, um gewinnorientiert zu arbeiten. Ich bin mit der Politik der Europäischen Union nicht zufrieden. Ich bin auch mit manchen Dingen in Russland nicht zufrieden. Aber, so blöd das klingt, ich habe das Gefühl, politisch ist Russland inzwischen stabiler, als manche europäische Länder.“

    Russland sei mit der Situation in den letzten Jahren sehr gut umgegangen, schätzte Bruck ein. „Man sieht, dass sich die Wirtschaft Russlands wieder erholt und trotz Sanktionen positiv entwickelt. Trotz Sanktionen gibt es viele Firmen, die in Russland investieren, weil es einfach einen Markt von 140 Millionen Menschen gibt.“

    Der Unternehmer meinte: „Auch die neue, jetzt in die Realität umgesetzte Eurasische Wirtschaftsunion eröffnet hier noch größere Chancen. Und es wäre klug gewesen, hätte man als Europäische Union schon vor der Ukraine-Krise eine Partnerschaft mit der Eurasischen Wirtschaftsunion geschaffen und nicht mit der Ukraine einen Konflikt produziert, an dem alle Beteiligten schuld sind. Allein kann man nicht streiten, und hier streiten viele, und manche wollen, dass man streitet, und es führt zu gar nichts. Das muss irgendwann korrigiert werden.“

    Das Interview mit Paul Bruck zum Nachhören:

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Neugier auf die Anderen wecken – Russland und Österreich fördern gemeinsam Tourismus
    Österreich verabschiedet sich von Eurofighter
    Flüchtlingskrise: Österreich schickt Soldaten und Panzertechnik an Grenze zu Italien
    Österreichs Wirtschaftskammer-Chef: "Europa sollte unabhängiger sein"
    Tags:
    Wirtschaft, Berater, Folgen, Sanktionen, Europa, Russland, Österreich