SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    1023
    Abonnieren

    Vier russische Bataillone der Militärpolizei sind derzeit in Syrien im Einsatz. Das teilte Verteidigungsminister Sergej Schoigu am Mittwoch in einer Sitzung des Kollegiums seines Ressorts mit. Die Bataillone seien im Wehrbezirk Süd gebildet worden.

    „Die russischen Militärpolizisten leisten ihren Dienst in Deeskalationszonen in Syriens ab.“ Details nannte der Minister nicht.

    Zum Wehrbezirk Süd, dem die russische Militärführung besondere Bedeutung für die Sicherheit Russlands beimisst, sagte Schoigu, dass die in der Region stationierten Truppen in den letzten sechs Monaten rund 600 Einheiten von Rüstungen und Kampftechnik erhalten hatten. „Die Kampfausbildung des Personals und die Führung der Truppen werden stets vervollkommnet (…) Die Truppen werden mit modernster Technik versorgt.“

    Schoigu zufolge hatten im Wehrbezirk Süd seit Jahresbeginn rund 1.500 Manöver, Schießübungen und Reservisteneinberufungen stattgefunden. „In diesem Sinne könnte von positiver Dynamik bei der Organisation und Durchführung von Maßnahmen der Kampfausbildung gesprochen werden“, sagte der Minister.

     

    Zum Thema:

    200 Corona-Tote obduziert: Rechtsmediziner plädiert gegen Einschüchterung mit „Killervirus“
    Für Menschen lebensbedrohlich: Hasenpest breitet sich weiter aus
    Die Agenda der „Bild“  – Wieviel US-Einfluss steckt im Axel-Springer-Konzern?
    Tags:
    Wehrbezirk Süd, Militärpolizei, Sergej Schoigu, Syrien, Russland