Widgets Magazine
09:46 22 September 2019
SNA Radio
    Michael Hayden

    „Die Atmosphäre stimmt nicht“ – Ex-CIA-Chef über Gründe für Informationsverlust

    © REUTERS / Larry Downing
    Politik
    Zum Kurzlink
    2643
    Abonnieren

    Der Ex-Chef der CIA, Michael Hayden, vertritt die Ansicht, dass einer der Gründe für die Entweichung von Geheiminformationen eine spezifische „Atmosphäre in der US-Administration“ ist, die es nicht ermöglicht, eine direkte Verbindung zu den Behörden aufzubauen.

    „Sie erleiden Informationsverluste, und ich will sie auch nicht rechtfertigen, wenn die Menschen spüren, dass sie alle Möglichkeiten ausgeschöpft haben, um gehört und verstanden zu werden. Die Leute stehlen (Informationen – Anm. d. Red.), wenn sie alle Alternativen verloren haben (…). Deshalb bin ich der Meinung, dass wir diese Verluste wegen der Atmosphäre innerhalb der Administration selbst erleiden. Wenn Sie Informationsleck stoppen wollen, dann müssen Sie die Atmosphäre verändern“, sagte Hayden in einer Life-Sendung des TV-Senders CNN.

    Der Ex-Chef der CIA erklärte ferner, als er im Mai 2006 in die Verwaltung gekommen war, seien in den Medien sehr oft geheime Informationen unter Verweis auf CIA-„Quellen“ erschienen. Hayden zufolge ist es ihm gelungen, den Informationsverlust zu mindern, weil er Kontakte zu seinen Untergebenen geknüpft hatte.

    „Als ich im Mai 2006 zur CIA kam, gab es in den Nachrichten sehr viele Verweise auf „Quellen“. Ich denke, dass viele Quellen eben aus der Agentur kamen (…). Es gibt mehrere Kampfmethoden gegen derartige Verluste. Eine davon ist – mit den Mitarbeitern zu arbeiten (…). Meine Politik in der Agentur war ganz einfach: die Kommunikation mit den Mitarbeitern aufzubauen. Ich gab ihnen meine E-Mail-Adresse. Ich will dem Präsidenten nicht raten, dasselbe zu tun, aber ich teilte ihnen meine E-Mail mit und beantwortete jeden Brief. Ich erhielt innerhalb von zwei Wochen Tausende Briefe. Später hat sich die Zahl der Briefe verringert, und die Zahl der Informationsverluste ist auch zurückgegangen“, schloss Hayden.

    Zuvor hatte das Portal WikiLeaks Teile eines CIA-Dokumentenpakets veröffentlicht. Es wurde gemeldet, dass dies eine der größten Veröffentlichungen vertraulicher Papiere der Aufklärungsbehörde sein werde. Sie beinhaltet mehr als 8.700 Dokumente und Dateien, die in einem gesperrten Innennetz des Zentrums für Cyberaufklärung gespeichert sind, das im Headquarter der CIA in Langley (US-Bundesstaat Virginia) stationiert ist.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Ex-CIA-Chef: USA müssen Nordkorea als Kernwaffenmacht anerkennen
    Ex-CIA-Chef: USA würden Mails russischer Regierungspartei hacken
    Sputnik-Chefin Simonjan kommentiert „Lob“ von CIA-Chef
    Wofür Obama nach CIA-Version Moskau zu danken hat
    Tags:
    Kommunikation, Ausgüsse, Informationsverluste, Zentrum für Cyberaufklärung der CIA, CIA, Michael Hayden, Langley, Virginia, USA