SNA Radio
    Katars Hauptstadt Doha

    Katar-Krise spitzt sich zu – saudischer Experte

    © Sputnik / Abdulkader Hadsch
    Politik
    Zum Kurzlink
    3660

    Saudi-Arabien, die VAE, Ägypten und Bahrain sind laut dem bahrainischen Außenminister Chalid bin Ahmad Al Chalifa zu einem Dialog mit dem boykottierten Katar bereit, falls Doha den aufrichtigen Wunsch äußert, gegen den Terror zu kämpfen. Der saudische Experte Anwar Ishki warnte aber im Sputnik-Gespräch davor, dass sich die Katar-Krise zuspitze.

    „Die Länder, die eine Blockade verhängt haben, machen alles Mögliche, um mit Katar im Rahmen des Golf-Kooperationsrates zusammenzuarbeiten, ohne die Krise auf die internationale Ebene zu bringen“, so der Experte.

    Man könnte ihm zufolge neue wirtschaftliche Maßnahmen gegen Katar ergreifen und es sogar aus dem Golf-Kooperationsrat ausschließen, damit es die Unterstützung von Terrororganisationen unterlässt.

    In Bezug auf eine mögliche Regelung seitens Washingtons sagte der Experte, dass in den USA bereits eine Strategie zu den Beziehungen zu Katar entwickelt worden sei. Sie bestehe in der Verteilung der Rollen zwischen Verantwortungspersonen. US-Präsident Donald Trump plädiere beispielwiese für den Anti-Terror-Kampf und US-Außenminister Rex Tillerson spreche von einem Abkommen mit Katar, das es ermöglichen soll, alle katarischen Bankoperationen zu kontrollieren. Derzeit werde die Überweisung von jedem Riyal aus Katar mit den USA koordiniert.

    Dubai (Archivbild)
    © AFP 2019 / Rene Slama
    Am 5. Juni hatten Ägypten, Saudi-Arabien, Bahrain, die Vereinigten Arabischen Emirate, Libyen sowie Jemen, die Malediven und Mauritius die diplomatischen Beziehungen zu Katar abgebrochen, den Flug- und Schiffsverkehr gestoppt und die Grenzen geschlossen. Sie warfen dem Emirat „Unterstützung des Terrorismus“ und „Destabilisierung der Lage im Nahen Osten“ vor.

    Die Golfstaaten hatten Katar am 23. Juni eine Liste mit ultimativen Forderungen übergeben, die Regierung Katars wies sie kurz vor Ablauf des Ultimatums zurück. Sie verurteilte die Forderungen als unrealistisch und rief zu deren Revision auf.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Syrienkonflikt: Der Kreml und die „bellende Maus“ Katar gegen den IS?
    Katar startet Manöver mit Türkei und USA
    Druck auf Katar lässt nach: Golfstaaten verringern Forderungen
    So begründen arabische Länder ihre Forderung nach Rechtsentzug für WM-2022 bei Katar
    Tags:
    Terror, Maßnahmen, Krise, Zuspitzung, Blockade, Katar