SNA Radio
    Chinesische Soldaten beim Aviadarts-2017 in Russland

    Militärflieger Russlands und Chinas bereit zum Schutz des gemeinsamen Himmels

    © Sputnik / Uliana Solovieva
    Politik
    Zum Kurzlink
    Alexander Chrolenko
    141894

    Die chinesische Luftwaffe will die Beziehungen zu den russischen Luft- und Weltraumstreitkräften ausbauen. Das verkündete der Befehlshaber der chinesischen Luftwaffe, Generalmajor Ma Xiaotian, am Dienstag.

    Zudem hob er hervor, dass China und Russland befreundete Nachbarn seien und eine wichtige Rolle in der internationalen Arena spielen würden. Beide Länder hätten in der aktuell schwierigen und sich ständig wandelnden Situation in den internationalen Beziehungen gemeinsame Interessen und strategische Bedürfnisse.

    Die chinesische Seite strebt die Entwicklung des bilateralen Austausches und die Kooperation in verschiedenen Bereichen an, darunter die Durchführung gemeinsamer taktischer Flugübungen, das Zusammenwirken in der Raketenabwehr.

    Zuvor hatte der Kommandeur der russischen Luftstreitkräfte, Generaloberst Viktor Bondarew, die Kooperation mit China im Flugbereich hoch eingeschätzt. Chinesische Militärflieger kennen sehr gut die russischen Flugzeuge und Hubschrauber. Die chinesische Armee kauft viele russische Waffen. In China entwickelt sich auch die Gemeinschaftsproduktion.

    Es ist gut, wenn befreundete Länder sich in schwierigen Situationen gegenseitig wirtschaftlich helfen. Noch besser ist, wenn sie bereit sind, gemeinsame Interessen mithilfe von Waffen zu verteidigen.

    Die geopolitischen Turbulenzen zwingen Russland und China, von gemeinsamen Wirtschaftsprojekten und der traditionellen militärtechnischen Kooperation zur Entwicklung gemeinsamer Strategien in allen Truppengattungen überzugehen. Über Russland und China erstreckt sich ein gemeinsamer Himmel, der unter Berücksichtigung des breiten Spektrums der heutigen Bedrohungen geschützt werden muss, wobei das Zusammenwirken der Kampffliegerkräfte und der Raketenabwehr beider Länder genutzt wird.

    Fünftes Weltmeer in Aufruhr

    Moskau und Peking wollen zwar kein klassisches Militärbündnis auf Grundlage einer Liste von gegenseitigen Verpflichtungen schmieden, doch ein gemeinsamer Verteidigungsraum ist ihnen wichtiger als Formalitäten. Die gemeinsamen Übungen zeigen das hohe Niveau der Kompatibilität in einem breiten geografischen Raum.

    Es ist eine Intensivierung des russisch-chinesischen Zusammenwirkens der Seestreitkräfte zu erkennen. Die chinesischen und russischen Militärflieger scheinen im Fünften Weltmeer nicht nur gemeinsame Sache bei „Aviadarts“-Schauflügen machen zu wollen.

    Seit Februar versorgt Russland China mit den neuesten Su-35-Kampfjets und seit April mit S-400-Flugabwehrsystemen. Neben milliardenschweren Verträgen bedeutet das, dass die russische Seite chinesische Spezialisten ausbilden und vertrauliche Informationen über Ausrüstung und Taktik des Kampfeinsatzes teilen wird. In der Zukunft kann im Osten die russisch-chinesische Flug- und Raketenabwehr bzw. eine „Zone eines beschränkten Zugangs“ für Drittländer eingerichtet werden. 2017 planen Russland und China bereits die zweite gemeinsame Raketenabwehr-Übung zur Unterstützung der regionalen Sicherheit und Stabilität.

    Russische und chinesische Fliegerkräfte sorgen selbst separat für Besorgnisse in den USA. Die US-Zeitung „The National Interest“ berichtete, dass die neue Generation russischer und chinesischer Langstreckenraketen der Luft-Luft-Klasse eine Bedrohung für die wichtigsten Leitzentralen der US-Fliegerkräfte darstellen würden. Die Amerikaner befürchten, dass sie demnächst nicht mehr auf eigenes Ermessen Länder als Außenseiter bezeichnen und sie ungestraft bombardieren können.

    Das Zusammenlegen der Potentiale der Fliegerkräfte Russlands und Chinas würde wohl die „exklusiven“ Möglichkeiten der USA bei der Durchführung von Luftoperationen auf den Asien-Pazifik- und europäischen Kriegsschauplätzen wesentlich schwächen.

    Höchste Prioritäten und Werte

    Der chinesische Staatschef Xi Jinping sprach gestern bei der Militärparade anlässlich des 90. Jahrestags der chinesischen Armee von der Notwendigkeit, die stärkste Armee in der Geschichte des Landes zur Gewährleistung der Sicherheit zu schaffen.

    US-Flugzeugträger USS Gerald R. Ford
    © AP Photo / Mass Communication Specialist 2nd Class Ridge Leoni/U.S. Navy
    Der Hauptgedanke des chinesischen Staatschefs besteht darin, dass das friedliche Leben eine Belohnung für jedes Volk ist, während die Sicherung des Friedens – die Hauptverantwortung der Volksarmee ist (mit rund zwei Millionen Soldaten ist sie die weltweit größte Armee). Dabei stuft das chinesische Militär die militärpolitische Präsenz (den Druck) der USA als strategische Sicherheitsbedrohung ein  — sowohl für Peking als auch für Moskau.

    Zweifel am Erfolg des chinesischen Verteidigungsprojekts sind fehl am Platz. Dabei sollte Russland den Aufbau dieser „befreundeten“ Militärmacht nahe seiner östlichen Grenzen fördern und demnach am Bau einer Art „Chinesischen Mauer 2“ teilnehmen, die vorwiegend in Richtung des Pazifischen Ozeans (und der US-Marinestützpunkte) gerichtet sein wird. Vieles wurde in diesem Bereich bereits getan.

    Während des jüngsten Treffens des russischen Präsidenten Wladimir Putin und des chinesischen Staatschefs Xi Jinping beim Forum „Ein Gürtel, eine Straße“ wurden wichtige Vereinbarungen zum strategischen Zusammenwirken erreicht. Der russische Verteidigungsminister Sergej Schoigu traf sich im vergangenen Jahr mehrmals mit seinem chinesischen Kollegen Chang Wanquan. Die Minister unterzeichneten vor kurzem eine Roadmap zur Entwicklung der Militär-Kooperation von 2017 bis 2020. Die Pläne sind realistisch.

    Die Intensität der Verhandlungen zwischen Moskau und Peking zu dem gesamten Komplex der globalen und regionalen Sicherheitsprobleme offenbaren die Zunahme des Vertrauens und die Entwicklung der Militärkooperation bis auf das Niveau gemeinsamer Operationen (falls es dazu den politischen Beschluss geben wird). Das Zusammenwirken Russlands und Chinas im Verteidigungsbereich hemmt schon jetzt die Expansionsmöglichkeiten der USA und verändert die Welt.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Demokratischer US-Senator ruft Trump zu Sperrung aller Deals mit China auf
    USA lassen sich bei ihrer China-Politik von Trumps „kindlichen Kränkungen“ leiten
    USA enttäuscht: Trump bereitet Wirtschaftsschlag gegen China vor
    Tags:
    Partnerschaft, Luftstreitkräfte Russlands, Xi Jinping, Viktor Bondarew, USA, China, Russland