10:46 01 Dezember 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    5729
    Abonnieren

    Die Versuche, Russland vom europäischen Energiemarkt zu verdrängen, sind noch in den 1970er Jahren unternommen worden – damals erfolgslos. So wird es auch heute kommen, meint Alexis Rodzianko, Präsident der Amerikanischen Handelskammer in Moskau.

    „Das ist kein neuer Gedanke, es gab ihn auch in den 1970er Jahren. Wie das damals nicht geklappt hat, wird es auch jetzt nicht klappen, meine ich“, so Rodzianko.

    Einigen Experten zufolge versuchen die USA, Russland mittels Sanktionen vom europäischen Energiemarkt zu vertreiben. Das sei Element eines unlauteren Wettbewerbs, sagte beispielsweise der Präsident des russischen Industriellen- und Unternehmerverbandes, Alexander Schochin.

    Das von Trump am Mittwoch abgesegnete Sanktionsgesetz erweitert die Strafmaßnahmen gegen russische Banken und richtet sich zudem gegen alle neuen Projekte, an denen russische Unternehmen mehr als 33 Prozent der Anteile besitzen. In dem Gesetz wird gesondert hervorgehoben, dass die USA auch weiter den Bau der Gaspipeline Nord Stream 2 verhindern werden.

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Neue US-Sanktionen gegen Russland mit weitreichenden Folgen über Nord Stream 2 hinaus
    Selbst Nord-Stream-Gegner missbilligen neue US-Sanktionen – Medien
    US-Kongress will Trump zu Widerstand gegen Nord Stream 2 verpflichten
    Das sind die neuen US-Sanktionen – zehn Kernpunkte
    Moskau zu US-Sanktionen: Russland ändert seinen Kurs unter Druck und Drohungen nicht
    Tags:
    Energiemarkt, Verdrängung, Handelskammer, Sanktionen, Nord Stream 2, Alexis Rodzianko, USA, Russland