16:04 18 November 2018
SNA Radio
    Angela Merkel und Martin Schulz, Mai 2016

    SPD-Kanzlerkandidat Schulz: „Merkel vernachlässigt ihre Pflicht“

    © AFP 2018 / Frederick Florin
    Politik
    Zum Kurzlink
    2928

    Bundeskanzlerin Angela Merkel ist laut dem SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz „Profi in Vertagen von Problemen“. Wie er einem „Spiegel“-Interview mitteilte, hat Merkel ihren Wählern immer noch nicht gesagt, was sie im Fall einer weiteren Amtszeit vorhat, um das Leben in Deutschland besser zu machen.

    US-Präsident Donald Trump
    © REUTERS / Carlos Barria
    „Eine Kanzlerin, die den Wählern nicht sagt, was sie vorhat, vernachlässigt ihre Pflicht. Und gefährdet die Zukunft unseres Landes“, kritisiert Schulz. Was den Wahlkampf betrifft, setzt er auf die heiße Phase, die letzten Wochen vor dem 24. September, um den großen Abstand auf Angela Merkel in den Umfragen zu verringern.

    „Ich rede mir die Welt nicht schön, aber ich lasse sie mir auch nicht schlechtreden“, sagte Schulz gegenüber dem „Spiegel“.

    Er kenne Merkels Stärken und Schwächen, das solle ihm im Wahlkampf helfen. Er wolle für die Zukunft seines Landes die besseren Vorschläge machen. Das sei gar nicht so schwer. Die Amtsinhaberin mache ja gar keine, sagt der Politiker.

    Außerdem fehlt es der aktuellen Kanzlerin laut Schulz an Mut und Kraft. „Ganz vielen Deutschen geht es überhaupt nicht gut. Das muss man ansprechen, um es dann zu ändern. Frau Merkel fehlen dazu anscheinend Mut und Kraft“, so der Politiker.

    Auch im Umgang mit Donald Trump sieht er sich im Vorteil gegenüber der Kanzlerin. „Männer wie Trump brauchen am Ende das, was sie selbst verbreiten: klare Ansagen“, sagt Schulz. „Ich würde ihm so klar und deutlich entgegentreten, wie es nur geht. Dazu hat ein deutscher Regierungschef nicht nur das Recht, sondern auch die Pflicht.“

    Dem US-Präsidenten wirft er „gnadenlosen Nepotismus“ vor und kritisiert ihn für seine Gewohnheit, komplexe politische Entscheidungen auf 140 Zeichen zu reduzieren.

    „Die Reduktion von Politik auf einen Tweet halte ich bei einem US-Präsidenten wirklich für gefährlich. Trump ist ein Risiko für sein Land und die ganze Welt.“

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Merkel an Erdogan. Prima Panzer on the rocks
    „Es ist meine Gattin. Nein, Merkel“: Kanzlerin ruft Juncker ungünstig an – VIDEO
    Kann sich Merkel schon zurücklehnen? Studie verrät Wichtiges zu September-Wahl
    „Kluge Strategin“ Merkel vs. „blassen“ Schulz: Deutsche Eliten legen sich fest
    Tags:
    Pflicht, Kritik, Wahlkampf, Politik, Angela Merkel, Martin Schulz, USA, Deutschland