06:49 25 Januar 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    28360
    Abonnieren

    Der Sonderermittler zu dem angeblichen russischen Einfluss auf die US-Präsidentschaftswahlen 2016, Robert Mueller, hat nun eine Grand Jury einberufen, wie die US-Zeitung „The Wall Street Journal“ unter Berufung auf mit der Situation vertraue Quellen berichtet. Experten zufolge ist das ein Zeichen intensivierter Ermittlungen.

    Das Gremium soll demnach bereits in den vergangenen Wochen die Arbeit aufgenommen haben, die Ermittlungen könnten auch weiterhin mehrere Monate andauern. Wie das WSJ weiter schrieb, ist die Einberufung  einer Grand Jury ein deutliches Zeichen dafür, dass Mueller seine Ermittlungen ausgeweitet und intensiviert hat. Die Hauptaufgabe einer solchen Grand Jury bestehe darin, vorliegende Beweise in möglichen Verbrechensfällen zu prüfen und zu entscheiden, ob Anklage erhoben werden könne.

    Muellers Pressesprecher lies das jedoch bislang unkommentiert. Der Anwalt des US-Präsidenten Donald Trump, Ty Cobb, sagte allerdings immerhin, dass das Weiße Haus über den Vorgang nichts wisse, weil solche Grand Jurys in der Regel geheim eingesetzt würden. Er fügte hinzu, dass das Weiße Haus jede Maßnahme begrüße, die die Ermittlungen beschleunige.

    Reuters zufolge ermittelt das Gremium auch zu dem Treffen von Trumps Sohn Donald Trump Jr. mit der russischen Rechtsanwältin Natalia Wesselnizkaja. Mueller will demnach aufklären, ob der Sohn des US-Präsidenten oder noch jemand anderer den russischen Vertretern vorgeschlagen habe, Geheiminformationen über Hillary Clinton zu veröffentlichen. 

    Der Sonderstaatsanwalt Robert Mueller beschäftigt sich derzeit mit der angeblichen russischen Einmischung in die US-Präsidentschaftswahl. Mueller will unter anderem klären, ob Trump zu seinen Gunsten Einfluss auf die Ermittlungen zum „russischen Verfahren“ genommen hat.

    In den USA laufen noch immer Ermittlungen zur angeblichen Einmischung Russlands in den US-Wahlkampf 2016. Das FBI soll klären, ob es vor der US-Wahl Absprachen zwischen Russland und Trumps Wahlkampfteam gegeben hat. Der Kreml hat solche Vorwürfe bereits mehrfach zurückgewiesen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Trump wusste nichts über „Russland-Affäre“ seines Sohnes mit Anwältin
    Russland-Affäre: Trump fordert Entschuldigungen
    Annäherung zwischen Berlin und Moskau verhindern: Til Schweiger äußert sich zu US-Maxime
    Tags:
    Ermittlung, Hillary Clinton, Donald Trump Jr, Donald Trump, Robert Mueller, Russland, USA