16:29 18 Februar 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    42621062
    Abonnieren

    Der US-amerikanische Pilot Michael Tremel, der die syrische Su-22 abgeschossen hatte, spricht erstmals vor der Presse und liefert einige neue Details zu dem Vorfall.

    Ein US-Kampfjet F/A-18E Super Hornet hatte am 18. Juni nahe der Stadt Rakka ein syrisches Kampfflugzeug abgeschossen. Die Su-22 soll laut der US-Koalition Bomben auf Stellungen der syrischen Opposition abgeworfen haben. 

    Der „Luftkampf“ zwischen dem syrischen Jet und der Hornet habe etwa acht Minuten lang gedauert, wie die Online-Zeitung „The Navy Times“ unter Berufung auf Tremels Worte berichtet. 

    Tremel habe den syrischen Piloten direkt nicht kontaktiert, ihn aber lange verfolgt. Der US-Pilot sei sich sicher gewesen, dass der syrische Pilot einige Vorwarnungen von den nahefliegenden AWACS-Flugzeugen erhalten habe. Tremel habe Informationen bekommen, dass das syrische Flugzeug Bodenziele in der Region bombardiere, wo angeblich die von der US-Koalition unterstützte so genannte gemäßigte Opposition gegen die IS-Terroristen kämpfte. 

    US-Panzerkraftwagen als Militärunterstützung den Kurden
    © AFP 2019 / Delil Souleiman
    Mit dem Schlag wollte Tremel „die Jungs schützen, die am Boden einen harten Job taten“. 

    Experten bezweifeln jedoch diese Version. Es könnte sein, dass es gar keine Vorwarnungen gegeben habe – der US-Jet habe wohl sofort mit einer Mittelstreckenrakete gefeuert. 

    Laut Tremel konnte er die veraltete sowjetische Su-22 erst mit dem zweiten Schuss treffen. Zuerst habe er mit einer infrarotgelenkten Nahkampf-Rakete AIM-9 attackiert, die jedoch ihr Ziel verfehlt habe, weil die Su-22 Täuschkörper ausgestoßen habe. Erst danach solle angeblich die Entscheidung getroffen worden sein, mit einer stärkeren radargelenkten Mittelstreckenrakete AIM-120 zu schießen. 

    Wie zuvor der Militärjournalist Dave Majumdar in seinem Beitrag für das Magazin „The National Interest“ geschrieben hatte, wurde die AIM-9X speziell konzipiert, um einer Täuschung durch Täuschkörper zu widerstehen. 

    „Wie ist es möglich gewesen, dass die mit einem modernen Infrarot-Zielsucher ausgerüstete US-Lenkwaffe auf die Täuschkörper der Su-22 aus den frühen 1970er-Jahren reingefallen ist“, fragt Majumdar.

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Su-22-Abschuss durch USA: Geht Syrien-Krieg in neue Phase?
    Su-22-Abschuss: Syrischer Pilot offenbar in Gewalt der Terroristen - Video
    Bomber abgeschossen: Syriens Armee bestätigt Verlust einer Su-22
    Der größte Kampf zwischen Moskau und Washington um Syrien steht noch bevor
    Tags:
    Rakete, Pilot, Abschuss, Su-22, Syrien, USA