21:23 24 September 2020
SNA Radio
    Politik

    Spannungen im Südchinesischen Meer: Japan testet neue Anti-Schiff-Rakete – VIDEO

    Politik
    Zum Kurzlink
    21156
    Abonnieren

    Das japanische Verteidigungsministerium hat Aufnahmen vom Test einer Anti-Schiff-Rakete der neuesten Generation veröffentlicht.

    Die entsprechenden Videos vom Test der neuartigen Überschall-Rakete wurden vom japanischen Verteidigungsministerium auf YouTube hochgeladen. Nach Medienberichten wurde die Rakete XASM-3 von einem Flugzeug gestartet und hat alle gestellten Testziele erfüllt.

    Die Rakete wird von Mitsubishi Heavy Industries entwickelt und soll die älteren Versionen ASM-1 und ASM-2 ersetzen. Das „X“ in der Raketenbezeichnung deutet dabei darauf hin, dass es sich hierbei nur um ein Versuchsmodell handelt. Nach ihrer Indienstnahme wird die Rakete die Nummerierung der vorherigen Modelle fortsetzen und ASM-3 heißen. Parallel werden auch Raketentests für die äquivalente schiffbasierte Raketenversion XSSM entwickelt.

    Die Rakete ASM-3 soll feindliche Schiffe treffen und dabei die Raketenverteidigungssysteme durch ihre extrem hohe Geschwindigkeit – über drei Mach (ein Mach = Schallgeschwindigkeit) – überwinden. Traditionell werden Raketen mit Geschwindigkeiten bis ein Mach als Unterschall-, zwischen ein und fünf Mach als Überschall- und über fünf Mach als Hyperschallraketen bezeichnet.

    Hochentwickelte Anti-Schiff-Raketen (auch Seezielflugkörper genannt) verändern während ihres Anfluges zum feindlichen Schiff mehrmals ihren Abstand zur Wasseroberfläche. Kurz vor dem Ziel senken sie sich auf die geringstmögliche Höhe, um die Erkennung und den Abschuss durch Raketenabwehrsysteme zu erschweren. Ein Treffer im Bereich der Wasserlinie des Schiffes richtet zudem den größten Schaden an und kann zu dessen vollständigem Versenken führen.

    Japan entwickelt diese Art von Verteidigungsraketen in erster Linie mit Blick auf die äußerst unruhige Lage im Südchinesischen Meer. Gerade die chinesische Marine erhöht zunehmend ihre Schlagkraft und verstärkt die militärische Präsenz in der Region, was im Land der Aufgehenden Sonne für wachsenden Unmut sorgt.

    Die Anti-Schiffs-Rakete XASM-3 soll ab 2018 in die Serienproduktion gehen, im selben Jahr wird sie auch in den Dienst der japanischen Armee gestellt.

    2015 hatte das japanische Verteidigungsministerium über den Abschluss der aerodynamischen Tests der neuen Rakete berichtet.

    Laut den japanischen Medien ist die neue ASM-3-Rakete im Stande, Abwehrsysteme von Schiffen dank ihrer Geschwindigkeit, bis zu Mach 3 oder 3675 Stundenkilometer, zu überwinden. Dabei ist die Rakete 5,25 Meter lang, 900 Kilogramm schwer, ihre Reichweite beträgt 150 Kilometer.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Japan: Misslungener Start der ersten privaten Rakete - VIDEO
    Japan verschärft Sanktionen gegen Nordkorea – Chinesische Firmen betroffen
    Nordkorea feuert Rakete Richtung Japan ab
    Kurilen-Streit: Historischer Flug von Japan auf umstrittene Inseln verschoben
    Tags:
    Raketenkomplex, Raketenabwehr, Südchinesisches Meer, Japan