Widgets Magazine
01:33 12 November 2019
SNA Radio
    Der venezolanische Präsident Nicolás Maduro

    Venezuela: USA wollen Maduro loswerden – aber ohne Militärintervention

    © REUTERS / Carlos Garcia Rawlins
    Politik
    Zum Kurzlink
    13690
    Abonnieren

    Die USA halten eine militärische Intervention in Venezuela für kaum wahrscheinlich, sagte der nationale Sicherheitsberater Herbert McMaster nach Angaben von Associated Press. Stattdessen soll auf andere Weise Druck auf die Führung des Landes ausgeübt werden.

    Laut McMaster wollen die Vereinigten Staaten dem Präsidenten von Venezuela, Nikolas Maduro, nicht noch einen weiteren Vorwand geben, um die USA für die desolate wirtschaftliche und politische Lage im Land verantwortlich zu machen.

    „Für uns ist es wichtig, die gesamte Verantwortung für die Katastrophe (in Venezuela – Anm. d. Red.) Maduro aufzuerlegen. Er ist der Grund für diese Katastrophe“, sagte McMaster.

    Zuvor wurde bekannt, dass die venezolanische Generalstaatsanwältin Luisa Ortega von der verfassunggebenden Versammlung des Landes (ANC) mit sofortiger Wirkung entlassen wurde.

    Die politische Instabilität führte in der letzten Zeit zu Massenprotesten in ganz Venezuela. Die wöchentlichen gewaltsamen Demonstrationen haben bereits rund 120 Menschen das Leben gekostet.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    USA verhängen Finanzsanktionen gegen Venezuelas Präsident Maduro
    USA sanktionieren Venezuela - Maduro „bewaffnet“ betroffene Beamte
    Maduro verleiht Putin Chavez-Friedenspreis
    Maduro verflucht Amerikanische Staaten
    Venezuela: Parlament erklärt Präsident Maduro für entmachtet
    Tags:
    Straßenbarrikaden, Proteste, Nicolas Maduro, Venezuela, USA