11:30 02 Juni 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    1562
    Abonnieren

    Polen erwägt bislang nicht die Möglichkeit einer Stationierung amerikanischer Kurz- und Mittelstreckenraketen auf seinem Territorium, sollten die USA den INF-Vertrag über nukleare Mittelstreckensysteme revidieren und derartige Waffen nach Europa schicken wollen. Dies erklärte Außenminister Witold Waszczykowski gegenüber der Zeitung „Kommersant“.

    „Bisher sind das alles Spekulationen: Wir haben keine Angebote von den USA erhalten, und eine Entscheidung über die Stationierung solcher Waffen würde von der Nato abhängen. Soviel mir bekannt ist, erwägen wir vorerst keine solche Perspektive“, sagte der Minister.

    In den amerikanischen Medien war zuvor die Information aufgetaucht, dass der US-Kongress vor dem Hintergrund des wachsenden Gegenüberstehens mit der Administration von Donald Trump die Erörterung des Gesetzentwurfes über den Ausstieg aus dem Vertrag über die Liquidierung von Kurz- und Mittelstreckenraketen fortsetzen werde und vorschlage, mit der Entwicklung der durch dieses Dokument verbotenen Mittelstreckenraketen zu beginnen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    US-Patriot-Raketensysteme für Polen: Liefertermine bislang unklar
    Polen droht USA mit Verzicht auf Kauf von Patriot-Raketen – Medien
    Nato-Stab in Polen: Oberst unter Pädophilie-Verdacht
    Warum flog Putins Jet an Polen vorbei?
    Tags:
    Verzicht, Stationierung, Mittelstreckenrakete, Kommersant, Witold Waszczykowski, USA, Polen