16:06 21 September 2017
SNA Radio
    US-Botschaft in Moskau

    Darum wird Trump diplomatische Mission der USA in Russland schnell reduzieren

    © Sputnik/ Iliya Pitalev
    Politik
    Zum Kurzlink
    463021600

    Die Administration von US-Präsident Donald Trump hat es eilig, die Forderung Russlands nach der Reduzierung der diplomatischen Mission zum 1. September zu erfüllen, damit das Image Washingtons in den USA selbst nicht angekratzt wird. Das sagte Maxim Sutschkow, Experte des Valdai-Diskussionsklubs, am Montag in Moskau.

    Ein weiterer Grund für diese Eile sei die Angst, dass die Administration ein weiteres Mal „einer Verschwörung mit dem Kreml“ verdächtigt werde, sagte Sutschkow.

    Zuvor hatte US-Außenminister Rex Tillerson mitgeteilt, dass Washington die Forderung Moskaus zum 1. September beantworten wird. Nach Angaben der Agentur AP wollte Tillerson seinen russischen Amtskollegen Sergej Lawrow am Sonntag bei ihrem Treffen in Manila davon in Kenntnis setzen.

    Sutschkow zufolge sollte beim Treffen Tillerson-Lawrow in Manila klar gestellt werden, ob und in welchem Ausmaß jede Seite zur Fortsetzung der Eskalation bereit wäre. „Russlands Chefdiplomat erkannte an, dass die USA zur Fortsetzung des Dialogs bereit sind, und bezeichnete dies als ‚positives Signal‘“, fuhr der Experte fort.

    Allerdings gebe es hierbei ein großes Problem: Die Amerikaner können noch nicht als ein geeinter Akteur wahrgenommen würden. „Selbst wenn Tillerson und Trump weiterhin an einer konkreten Zusammenarbeit zu einem engen Kreis von Problemen interessiert sein würden, bleibt der Kongress nicht nur feindlich gesinnt gegenüber Russland. Er wird jeden Kontakt der Administration zu Moskau peinlichst beobachten und eine beliebige potentielle gemeinsame Initiative kritisch einschätzen“, sagte Sutschkow.

    Russlands Außenamt hatte die USA am 28. Juli aufgefordert, die Zahl ihrer Diplomaten und des technischen Personals mit der Zahl der Mitarbeiter der russischen diplomatischen Vertretungen in den USA in Einklang zu bringen. Demnach sollten rund 700 Mitarbeiter der US-Botschaft und der Konsulate in Russland ihre Arbeit einstellen.

    Zudem untersagte Russland den USA die Nutzung von Lagerräumen in Moskau und eines Ferienhauses in Serebrjany Bor in Moskau. Das war eine Antwort auf die antirussische Politik der USA und die von Washington konzipierten neuen antirussischen Sanktionen.

     

    Zum Thema:

    Lawrow erläutert Tillerson Russlands Gegenmaßnahmen nach US-Sanktionen
    Nach US-Sanktionen: Russland und Iran wollen engere Verteidigungskooperation
    Nach neuen Russland-Sanktionen: Trump-Beauftragter zu Kontakten zu Moskau um Syrien
    Tillerson: Russland soll sich von Sanktionen nicht ablenken lassen
    Tags:
    Fristen, Ausweisung, Diplomaten, Maxim Sutschkow, USA, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren