12:05 25 Juni 2018
SNA Radio
    Scooter beim Auftritt in Balaklawa, Krim

    Verfahren gegen Scooter: Wolfgang Kubicki gibt ukrainischem Botschafter Rat

    © Sputnik / Sergej Malgawko
    Politik
    Zum Kurzlink
    91200

    Der stellvertretende FDP-Bundesvorsitzende Wolfgang Kubicki hat auf die Aufforderung des ukrainischen Botschafters in Deutschland reagiert, den Frontmann der Dance-Gruppe Scooter H.P. Baxxter als Juror aus der Sendung „Deutschland sucht den Superstar“(DSDS) auszuschließen.

    „Ein ausländischer Botschafter soll die Grenzen der gebotenen Zurückhaltung nicht überschreiten“, postete der Politiker auf Facebook.

    Er erinnerte den Ukrainer an die Gefahr, „sehr schnell zur Persona non grata zu werden“.

    Er fügte auch hinzu, Deutschland sei ein Rechtsstaat und keine Diktatur.

    Am Montag hatte auch der TV-Sender RTL, der DSDS ausstrahlt, auf den Aufruf des ukrainischen Botschafters in Berlin geantwortet. „Die Auswahl und Organisation seiner Auftritte als Musiker ist ausschließliche Angelegenheit von H.P. Baxxter bzw. dessen Management. Wir kommentieren diese daher nicht“, hieß es in dem diesbezüglichen Statement.

    Die deutsche Band Scooter war am 4. August im Rahmen des Festivals ZBFest in Balaklawa aufgetreten. Wie H.P. Baxxter zuvor mitgeteilt hatte, reise seine Band nicht auf die Krim, um Politik zu machen, sondern weil sie dort viele Fans habe. Wegen des Auftritts leiteten die ukrainischen Behörden Ermittlungen gegen die Dance-Gruppe ein. Den Deutschen drohen nun die ukrainischen Behörden mit acht Jahren Haft wegen der Verletzung der Einreiseregeln für Ausländer.

     

    Zum Thema:

    Ukrainischer Botschafter will Scooter-Frontmann von DSDS-Jury ausschließen lassen
    Scooter dankt Krim für guten Empfang – Ukraine leitet Verfahren ein
    Wegen Krim-Konzert: Kiew leitet Verfahren gegen Scooter ein
    Krim: Deutsche loben Scooter für den Mut
    Tags:
    Aufforderung, Botschaft, RTL, H.P. Baxxter, Wolfgang Kubicki, Krim, Deutschland, Ukraine
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren