21:47 20 November 2017
SNA Radio
    Nordkoreanische Interkontinentalrakete Hwasong-14 (Archivbild)

    Welchen US-Teil Nordkoreas Raketen wirklich treffen könnten

    © REUTERS/ KCNA/via REUTERS
    Politik
    Zum Kurzlink
    898111388

    Der Entwicklungsstand des nordkoreanischen Raketenprogramms ermöglicht laut dem russischen Militärexperten Konstantin Siwkow dem Land, einen Raketenschlag gegen die USA auszuführen. Nicht jedoch auf deren Festland, sondern auf die Pazifikinsel Guam.

    So kommentierte Siwkow, Präsident der Russischen Akademie für geopolitische Probleme, im Gespräch mit RIA Novosti die jüngste Erklärung des Sprechers der strategischen Kräfte der Koreanischen Volksarmee, wonach Pjöngjang die Möglichkeit eines Angriffs auf einen US-Luftstützpunkt auf der pazifischen Insel Guam mit Mittelstrecken- und Weitstreckenraketen „Hwasong-12“ erwäge.     

    „Diese Erklärung ist eine Warnung an die USA, damit Amerika seine Provokationen gegenüber Nordkorea einstellt. Natürlich ist Nordkorea tatsächlich zu einem solchen Schlag bereit, wenn Washington seinen Druck auf Pjöngjang weiter ausübt“, so Siwkow.

    Ihm zufolge ist ein Raketenschlag auf Guam durchaus möglich, weil es auf dieser Insel derweil keine Abwehrsysteme gebe, die Raketen des Typs „Hwasong-12“ abfangen könnten.

    Zugleich betonte der Militärexperte, dass Nordkorea zurzeit nicht dazu fähig sei, einen Raketenangriff auf das Festland der USA auszuführen: Die jüngsten Tests einer ballistischen Interkontinentalrakete „Hwasong-14“ entsprächen vorläufig nicht dem Gefechtsniveau.       

    Am 29. Juli teilte Nordkorea mit, einen zweiten erfolgreichen Start einer Rakete des Typs „Hwasong-14“ durchgeführt zu haben. Laut Angaben der nordkoreanischen staatlichen Nachrichtenagentur ist die Rakete 47 Minuten und 12 Sekunden lang geflogen und konnte 998 Kilometer zurücklegen. Sowohl Seoul als auch Washington gehen davon aus, dass es sich hierbei um eine ballistische Interkontinentalrakete gehandelt hatte. Nach Angaben des russischen Verteidigungsministeriums war die Rakete 681 Kilometer hoch gestiegen und konnte etwa 732 Kilometer zurücklegen, bevor sie im zentralen Teil des Japanischen Meeres abgestürzt ist.

    Guam ist die größte und südlichste Insel des Marianen-Archipels im westpazifischen Ozean. Sie ist ein nichtinkorporiertes Territorium der USA.

     

    Zum Thema:

    Trump-Berater: USA werden bei „Liliputaner-Nation“ Nordkorea nicht klein beigeben
    Atomabrüstung unwahrscheinlich, solange Nordkorea Bedrohung durch USA fühlt – Moskau
    Außenminister Ri Yong Ho: Nordkorea bedroht kein Land bis auf die USA
    Nordkorea droht USA mit „entschlossenen“ Gegenmaßnahmen
    Tags:
    Raketenschlag, Hwasong-14, Hwasong-12, Konstantin Siwkow, Pazifik, Nordkorea, USA
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren