23:18 21 September 2017
SNA Radio
    US-Außenminister Rex Tillerson (Archivbild)

    Tillerson erläutert Trumps expressive Lexik gegenüber Nordkorea

    © REUTERS/ Aaron P. Bernstein
    Politik
    Zum Kurzlink
    0 1205244

    Donald Trump hat laut US-Außenminister Rex Tillerson eine „starke Meldung“ an Pjöngjang in der Sprache gerichtet, die es verstehen wird.

    Zudem erklärte Tillerson nach Angaben der Agentur AFP, Nordkoreas Vorgehen stelle für die US-Militärbasis auf der Pazifikinsel Guam keine unmittelbare Gefahr dar.

    Zuvor hatte Trump Pjöngjang eindringlich vor neuen Provokationen gewarnt, auf die ihm zufolge Washington „mit Feuer und Wut“ reagieren wird.   

    Dagegen soll Nordkorea die Möglichkeit eines Angriffs auf den US-Luftstützpunkt Andersen auf Guam mit Mittelstrecken- und Weitstreckenraketen „Hwasong-12“ erwägen.  

     

    Zum Thema:

    Trump-Berater: USA werden bei „Liliputaner-Nation“ Nordkorea nicht klein beigeben
    Nordkorea schreckt nicht vor Atomangriff auf USA zurück
    Außenminister Ri Yong Ho: Nordkorea bedroht kein Land bis auf die USA
    Atomabrüstung unwahrscheinlich, solange Nordkorea Bedrohung durch USA fühlt – Moskau
    Tags:
    Hwasong-12, Rex Tillerson, Donald Trump, Nordkorea, USA