18:35 13 Dezember 2018
SNA Radio
    Demonstration in Pjöngjang gegen UN-SanktionenDemonstration gegen UN-Santionen in Nordkorea

    Widerstand gegen Trumps "Feuer und Wut": Riesen-Protestaufmarsch in Pjöngjang - VIDEO

    © REUTERS / KCNA © REUTERS / KCNA
    1 / 2
    Politik
    Zum Kurzlink
    4013211

    In Pjöngjang hat eine Kundgebung mit Tausenden Teilnehmern gegen Trumps "Feuer und Wut"-Rede und die neuen UN-Sanktionen stattgefunden, die sich gegen Nordkorea richten.

    Im Zentrum der nordkoreanischen Hauptstadt Pjöngjang fand eine Kundgebung mit Tausenden Teilnehmern statt. Die Demonstration richtete sich gegen die neuen UN-Sanktionen, die zuvor gegen Nordkorea beschlossen worden waren. Wie die Nachrichtenagentur AP berichtet, trat dabei der Vize-Vorsitzende des Zentralkomitees der nordkoreanischen Arbeiterpartei Kim Ki Nam auf.

    Der Protestaufmarsch fand am Kim Il-sung Platz im Zentrum der Stadt statt. Der Vize-Vorsitzende des Zentralkomitees sprach dabei von einem Balkon zu den Protestierenden und erklärte, die USA und ihre Verbündeten hätten wieder einmal eine Sanktionsresolution gegen Nordkorea fabriziert, nachdem sie die Uno mundtot gemacht hätten.

    Die Situation rund um die koreanische Halbinsel hat sich zuletzt massiv zugespitzt, nachdem das nordkoreanische Regime den Test einer ballistischen Interkontinentalrakete durchgeführt hatte.

    Am vergangenen Samstag hatte der UN-Sicherheitsrat einstimmig eine Resolution angenommen, die die Sanktionen gegen Nordkorea verschärft. Verboten sind die Ausfuhr diverser Güter aus Nordkorea, darunter Eisen, Eisenerze, Blei, Kohle und Meeresfrüchte. Gesperrt werden ferner die Konten der nordkoreanischen Außenhandelsbank. Nordkoreanischen Schiffen, die gegen die UN-Resolution verstoßen, wird das Anlaufen von Häfen anderer Länder untersagt. Geplant sind auch neue Sanktionen gegen Personen, die mit Pjöngjangs Raketen- und dem Atomprogramm zu tun haben.

    Darauf erklärte Nordkorea, es sei bereit, als Reaktion entsprechende „physische Maßnahmen“ zu treffen.

    Am 8. August versprach US-Präsident Donald Trump, dass Nordkorea bei weiteren Drohungen von „Feuer und Zorn“ getroffen würde.

    Auf diese Erklärung erwiderte Pjöngjang, dass es einen möglichen Raketenschlag gegen die Insel Guam in Betracht ziehe. Auf Guam befindet sich ein wichtiger US-Militärstützpunkt im Pazifik. Von dort starten regelmäßig Bomber zu Flügen über die koreanische Halbinsel.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Spannungen mit Nordkorea: US-Unternehmen meldet Verkaufssteigerung von Bunkern
    „Provoziert Nordkorea nicht!“: Russland ruft USA zur Räson
    Der unbekannte Feind: Amerikaner wissen nicht wo Nordkorea liegt - VIDEO
    Pentagon-Chef droht Pjöngjang mit „Ende von Regime und Volk in Nordkorea“
    Trump-Berater: USA werden bei „Liliputaner-Nation“ Nordkorea nicht klein beigeben
    Tags:
    Demonstration, Sanktionen, Uno, Nordkorea, USA