18:41 12 Dezember 2017
SNA Radio
    Militärangehörige in Nordkorea (Archivfoto)

    Gefährliche Spiele auf koreanischer Halbinsel enden mit realem Krieg – Medien

    © Sputnik/ Ilja Pitalew
    Politik
    Zum Kurzlink
    2692

    China muss neutral bleiben, selbst wenn Nordkorea Raketen startet, die das US-Territorium bedrohen, und Washington daraufhin Gegenmaßnahmen ergreift. Dies schreibt die staatliche chinesische Zeitung „Global Times“.

    „China kann Washington und Pjöngjang nicht davon überzeugen, sich derzeit zurückzuhalten. Peking muss seine Position aber allen Seiten klarmachen und ihnen zu verstehen geben, dass, wenn ihre Handlungen Chinas Interessen gefährden, China dem eine entschlossene Antwort entgegensetzen wird“, heißt es in dem Artikel.

    Wenn Pjöngjang als erstes zu Raketen greife und Washington darauf reagiere, muss China aus Sicht der Autoren des Artikels weiterhin neutral bleiben. „Sollten jedoch die USA und Südkorea Luftschläge versetzen, um das nordkoreanische Regime zu stürzen und somit das existierende politische Modell auf der koreanischen Halbinsel zu verändern, wird China dies nicht zulassen“, so „Global Times“.

    Viele glauben dem Blatt zufolge zwar nicht an den Ausbruch eines Krieges zwischen Nordkorea und den USA, eine reale Gefahr bestehe jedoch darin, dass derartige „besinnungslose Spiele“ zu einem Fehler und einem strategischen „Krieg“ führen könnten.

    „Weder Washington noch Pjöngjang wollen Krieg, dieser kann aber ausbrechen, weil sie keine Erfahrung bei der Kontrolle eines so gefährlichen Spiels haben“, warnt der Autor des Artikels.

    Zum Thema:

    Dutzende Schiffe vor Nordkorea geschickt: China signalisiert USA Kriegsbereitschaft
    Im Kriegsfall schicken USA Tarnkappenbomber gegen Nordkorea
    Konflikt USA-Nordkorea: Russland versetzt Flugabwehr in höchste Bereitschaft
    Australien verspricht USA Beistand bei Nordkorea-Attacke
    Tags:
    Signal, Kontrolle, Sturz, Regimewechsel, Angriff, Raketen, Ausbruch, Spiel, Krieg, China, USA, Nordkorea
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren