14:45 18 August 2017
SNA Radio
    Demonstration gegen UN-Santionen in Nordkorea

    Millionen Nordkoreaner wollen gegen USA in den Krieg ziehen – Medien

    © REUTERS/ KCNA
    Politik
    Zum Kurzlink
    1461886125622

    Millionen Nordkoreaner haben ein Beitrittsgesuch zur Armee eingereicht, um gegen die USA zu kämpfen. Dies berichtet die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap unter Berufung auf nordkoreanische Medien.

    Verschärfung der Beziehungen zwischen USA und Nordkorea
    © REUTERS/ Air Force/Airman 1st Class Gerald Willis
    Innerhalb von drei Tagen wurden demnach fast 3,5 Millionen Gesuche von Studenten, jungen Arbeitern und pensionierten Militärangehörigen eingereicht. Allein am 9. August meldeten sich in der Provinz Hwanghae-pukto 89.000 junge Leute, die den Militärdienst ableisten wollen.

    Am Vortag hatte US-Präsident Donald Trump via Twitter die volle Bereitschaft seines Landes zu einer militärischen Lösung des Konflikts mit Nordkorea bekanntgegeben, sollte Pjöngjang unbedachte Schritte zulassen.

    Am Mittwoch hatte die Zentrale Koreanische Nachrichtenagentur die Erklärung eines Sprechers der Nordkoreanischen strategischen Streitkräfte veröffentlicht, in der zum ersten Mal der Plan zur Versetzung eines Raketenschlags gegen Guam erwähnt wurde.

    Mehr zum Thema: USA und Nordkorea führen geheime Verhandlungen – Medien

    Nach ersten Berichten über mögliche nordkoreanische Raketenschläge gegen die amerikanische Insel versprach US-Präsident Donald Trump, dass Nordkorea bei weiteren Drohungen von „Feuer und Wut“ getroffen würde. Im Juli hatte Nordkorea zwei Tests einer Rakete des Typs Hwasong-14 durchgeführt.

    Zum Thema:

    Spannungen auf koreanischer Halbinsel: China spricht Klartext zu USA und Nordkorea
    Trump schweigt laut zu geheimen Pjöngjang-Kontakten
    Trumps letzte Warnung: „Nordkorea wird das schnell bereuen“
    Mündet Nordkorea-USA-Konflikt in einen Krieg? Lawrow sieht "sehr hohes Risiko"
    Tags:
    Donald Trump, Nordkorea, USA
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren