09:14 19 Oktober 2017
SNA Radio
    Nordkoreanische Soldaten (Archivbild)

    Nordkorea-Krise: Wer unterstützt wen im Kriegsfall? – DW

    © AFP 2017/ Ed Jones
    Politik
    Zum Kurzlink
    331345723155

    Wegen der Verschärfung der Spannungen zwischen Nordkorea und den USA haben andere Länder schon angefangen, zu wählen, auf wessen Seite sie stehen werden und wen sie im Fall eines offenen Konfliktes unterstützen werden, heißt es in einem Artikel der Deutschen Welle (DW).

    Nordkorea hat demnach in China bereits einen potenziellen Verbündeten gefunden. Peking trete gegen Washingtons Versuche auf, das nordkoreanische Regime abzulösen und damit die politische Bilanz auf der koreanischen Halbinsel zu ändern. DW merkt aber an, China werde neutral bleiben und Pjöngjang nicht aktiv unterstützen.

    Australien habe im Unterschied zu China eine eindeutige Stellung. Der australische Premierminister Malcolm Turnbull hat am Freitag in einem Interview für den australischen Radiosender 3AW erklärt, die Vereinigten Staaten hätten keinen engeren Verbündeten als Australien. „Es gibt den Sicherheitspakt ANZUS und falls Australien oder die USA angegriffen werden, unterstützen die Teilnehmerländer einander“, so Turnbull.

    Japans Verteidigungsministerium habe erklärt, Tokio werde die Provokationen seitens Pjöngjang nicht akzeptieren und sei bereit, nordkoreanische Raketen abzufangen, sollte Pjöngjang einen Raketenangriff gegen US-Militärstützpunkte auf der Insel Guam ausüben. Südkorea habe auch seine volle Unterstützung für die USA geäußert.

    Was die anderen Nato-Länder betrifft, sehe die Situation nicht so eindeutig aus. Laut dem Artikel 5 des Nordatlantikvertrages sollen die Nato-Länder im Falle eines bewaffneten Angriffs der Partei oder den Parteien, die angegriffen werden, Beistand leisten, erinnert DW. Es sei aber unwahrscheinlich, dass Deutschland und andere Nato-Mitglieder an einem direkten Konflikt mit Nordkorea teilnehmen würden. Die pazifische Insel Guam, auf der sich US-Militärstützpunkte befinden und die als mögliches Ziel für die nordkoreanischen Raketenangriffe gilt, gehört nicht zu den Gebieten der kollektiven Selbstverteidigung, die im Artikel 6 des Nordatlantikvertrages festgelegt sind.

    Zum Thema:

    Spannungen auf koreanischer Halbinsel: China spricht Klartext zu USA und Nordkorea
    Trumps letzte Warnung: „Nordkorea wird das schnell bereuen“
    USA bitten Großbritannien um Aufklärungsflugzeuge für Objekte in Nordkorea - Medien
    Mündet Nordkorea-USA-Konflikt in einen Krieg? Lawrow sieht "sehr hohes Risiko"
    Trump erklärt volle Bereitschaft zu Krieg gegen Nordkorea
    Tags:
    Kollektive Selbstverteidigung, Verbündete, NATO, Guam, Australien, Südkorea, Nordkorea, USA, China
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren