03:34 15 Dezember 2017
SNA Radio
    US-Präsident Donald Trump und Nordkoreas Staatschef Kim Jong-un

    Trump zu Macron: USA zu Lösung der Nordkorea-Krise bereit

    © AP Photo/ Ahn Young-joon
    Politik
    Zum Kurzlink
    0 688

    US-Präsident Donald Trump und sein französischer Amtskollege Emmanuel Macron haben am Samstag in einem Telefongespräch die Situation auf der koreanischen Halbinsel besprochen, meldet der Pressedienst des Weißen Hauses.

    „Präsident Trump hat das US-amerikanische Ziel bekräftigt, die nordkoreanische atomare Bedrohung zu beenden. Er hat erklärt, dass die Vereinigten Staaten zusammen mit ihren Verbündeten bereit sind, das komplette Spektrum diplomatischer, wirtschaftlicher und militärischer Mittel zum Erreichen dieses Ziels einzusetzen“, verlautbarte der Pressedienst.

    Außerdem hätten die Staatschefs die Notwendigkeit diskutiert, „mit der zunehmend gefährlicher werdenden Situation bezüglich des destabilisierenden Verhaltens Nordkoreas“ richtig umzugehen.

    Weiter heißt es in der Mitteilung des Pressedienstes: „Präsident Trump und Präsident Macron haben sich verpflichtet, mit den Verbündeten und Partnern zusammenzuarbeiten, um die Durchsetzung der UN-Sanktionen sowie die Denuklearisierung der koreanischen Halbinsel zu erreichen.“

    Am 5. August hatte der UN-Sicherheitsrat einstimmig eine Resolution angenommen, die die Sanktionen gegen Nordkorea verschärft. Nach Einschätzungen der Vereinigten Staaten, die die Sanktionen vorgeschlagen haben, könnten die Strafmaßnahmen die Einnahmen des nordkoreanischen Regimes um ein Drittel senken. Zudem haben sich die USA geweigert, in der Resolution explizit zu erwähnen, dass ein Regierungswechsel nicht angestrebt wird.

    Daraufhin erklärte Nordkorea, es sei bereit, als Reaktion entsprechende „physische Maßnahmen“ zu treffen. Ebenfalls hat sich das Regime geweigert, Raketentests einzustellen.

    Am 8. August hatte US-Präsident Donald Trump verkündet, dass Nordkorea bei weiteren Drohungen von „Feuer und Zorn“ getroffen werde.

    Auf diese Erklärung erwiderte Pjöngjang, dass es einen möglichen Raketenschlag gegen die Insel Guam vorbereiten werde. Auf Guam befindet sich ein wichtiger US-Militärstützpunkt im Pazifik. Von dort starten regelmäßig Bomber zu Flügen über die koreanische Halbinsel.

    Zum Thema:

    Trump reagiert auf Merkels Warnungen vor einer Eskalation der Nordkorea-Krise
    Trump bereitet Klage gegen China vor – Medien
    Trump schweigt laut zu geheimen Pjöngjang-Kontakten
    Donald Trump und Kim Jong-un tauschen Frisuren – FOTO
    Trump erklärt volle Bereitschaft zu Krieg gegen Nordkorea
    Tags:
    Krise, Donald Trump, Emmanuel Macron, USA, Nordkorea