08:01 17 Oktober 2017
SNA Radio
    Donald Trump in Oval Office

    Trump benennt Verräter im Weißen Haus – Medien

    © AP Photo/ Andrew Harnik
    Politik
    Zum Kurzlink
    29979712720

    US-Präsident Donald Trump verdächtigt seinen Berater für Strategiefragen, Steve Bannon, hinter den Leaks aus dem Weißen Haus zu stecken. Dies berichtet das Portal „Axios“ unter Berufung auf dem Staatschef nahe stehende Quellen.

    Demnach soll Trump seine Verdächtigungen bereits mit einigen Kollegen im Weißen Haus geteilt haben. Er treffe sich zudem in letzter Zeit wesentlich seltener mit seinem Berater und habe Bannon zudem bereits mehrmals vorgeworfen, sich zu sehr auf persönliche Beliebtheit konzentriert zu haben.

    Dem Portal zufolge soll Bannon hinter den Leaks kompromittierender Informationen über den Berater für nationale Sicherheit, Herbert McMaster, stecken. Trump soll sich zudem sehr über die enge Kooperation zwischen seinem Berater und dem Journalisten von „Bloomberg Businessweek“, Josh Green, geärgert haben. Bannon selbst sagte den Quellen zufolge, mit der Kampagne gegen McMaster nichts zu tun zu haben.

    Über die mögliche Entlassung Bannons würden sich zumindest Ivanka Trump, die Tochter des US-Präsidenten und zugleich seine Beraterin, sowie Trumps Schwiegersohn Jared Kushner freuen, so „Axion“. Das Portal zählt Ivanka und Kushner zu den Hauptrivalen des Republikaners Bannon.

    Zum Thema:

    Die Geheimnisse des Weißen Hauses – Lügendetektor für Mitarbeiter gibt Sicherheit
    Trump streitet am Telefon: „Gespräch mit Putin war angenehmer"
    Leaks aus dem Weißen Haus: Trump glaubt zu wissen, wer dahinter steckt
    Weißes Haus will Trumps Telefon-Leaks stopfen
    Tags:
    Beliebtheit, Ärger, Verdacht, Berater, Leaks, Weißes Haus, Steve Bannon, Donald Trump, USA
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren