14:39 18 August 2017
SNA Radio
    Demonstranten in Charlottesville

    Föderationsrat: USA belehren die Welt und können Probleme im eigenen Land nicht lösen

    © REUTERS/ Stephen Lam
    Politik
    Zum Kurzlink
    722801274

    Die USA „predigen Moral“ vor der ganzen Welt, obwohl sie aus Sicht des Chefs des Verfassungsausschusses des Föderationsrates (russisches Parlamentsoberhaus), Andrej Klischas, sie die eigenen Probleme im Land selber nicht friedlich lösen können.

    Damit reagierte der Politiker auf die Krawalle in Charlottesville mit drei Toten und mehr als 30 Verletzten.

    „Bevor sie der ganzen Welt Moral darüber predigen, wie man das Leben in dem einen oder anderen Teil des Planeten einzurichten habe, wäre es für die USA nicht schlecht zu lernen, die Probleme und Konflikte im eigenen Land friedlich beizulegen“, sagte Klischas gegenüber der Agentur RIA Novosti.

    Die Politik der „allesverzehrenden Toleranz“, die die Demokratische Partei in den USA betrieben habe, trage der Lösung von Problemen in der Gesellschaft nicht bei und manövriere sie ganz im Gegenteil in eine Sackgasse, so Klischas.

    „Dann kommen diese Probleme in Form von Gewalt und Unruhen zum Vorschein“, die man dann mithilfe von Ausgangssperren und Einschränkung der Hauptfreiheiten lösen müsse.

    Am Samstag war am Rande einer Kundgebung von Rechtsextremisten in der US-Stadt Charlottesville ein Auto mit hoher Geschwindigkeit in eine Gruppe von Gegendemonstranten gefahren. Die lokalen Behörden sowie der Gouverneur des US-Bundestaates, Terry McAuliffe, riefen den Ausnahmezustand aus.

    Zum Thema:

    Auto rast bei Nazi-Demo in Menschenmenge in USA - ein Toter - VIDEO
    Russland warnt vor Reisen in diese US-Stadt
    Anti-Trump-Protestler fallen auf Hitler-Sprüche rein – VIDEO
    Pro und contra Scharia-Gesetze in USA: Es geht hart auf hart - VIDEO
    Tags:
    Toleranz, Konflikte, Krawalle, Lösung, Probleme, Demo, Demokratische Partei der USA, Andrej Klischas, Charlottesville
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren