18:33 19 Oktober 2017
SNA Radio
    Ex-Kommunikationschef des Weißen Hauses Anthony Scaramucci

    Trumps Ex-Kommunikationschef spricht über Putsch-Pläne im Weißen Haus

    © REUTERS/ Joshua Roberts/File Photo
    Politik
    Zum Kurzlink
    17266919

    Der ehemalige Kommunikationschef von US-Präsident Donald Trump, Anthony Scaramucci, hat am Sonntag in einem Interview für den US-Sender ABC erklärt, dass im Weißen Haus einige Mitarbeiter an einem Putsch gegen Trump arbeiten.

    Ein Grund dafür ist laut Scaramucci die Tatsache, dass Trump kein Vertreter des US-Establishments ist. „Darum haben die Menschen beschlossen, ihn zu vertreiben“, sagte Scaramucci im ABC-Interview.

    „In Washington und im Weißen Haus gibt es Menschen, die die Interessen des Präsidenten nicht teilen und seine Politik nicht unterstützen“, betonte Scaramucci. Er präzisierte aber nicht, von wem die Rede sei. Er fügte hinzu, Trump solle in seiner Administration mehr Menschen um sich scharen, die ihm gegenüber loyal eingestellt seien.

    „Ich glaube, der Präsident versteht, wer die Leaks aus dem Weißen Haus organisiert, wer seine Pläne untergräbt und wer seine eigenen Interesse verfolgt“, äußerte Scaramucci während der Besprechung des Beraters von Trump für Strategiefragen, Steve Bannon.

    Zuvor hatte das Portal „Axios“ unter Berufung auf dem Staatschef nahe stehende Quellen berichtet, Trump verdächtige Bannon, hinter den Leaks aus dem Weißen Haus zu stecken.

    Scaramucci war am 31. Juli nach nur zehn Tagen als Kommunikationschef des Weißen Hauses entlassen worden.  

     

    Zum Thema:

    USA erwägen Antwort auf Moskaus Maßnahmen gegen US-Diplomaten – Weißes Haus
    Weißes Haus kommentiert Berichte über Pence‘s Pläne zum „Ausbooten“ von Trump
    Weißes Haus: Trump hat kein Statement über Treffen mit russischer Anwältin diktiert
    Wenige Stunden nach Spicers Rücktritt: Weißes Haus hat neue Sprecherin
    Tags:
    Putsch, Weißes Haus, Anthony Scaramucci, Donald Trump, USA
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren