05:47 17 Februar 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    14468
    Abonnieren

    Das Atomabkommen mit dem Iran darf nicht so wichtig sein, dass seine Kündigung ernsthafte Folgen mit sich bringt, wie die US-Botschafterin bei der UN, Nikki Haley, am Mittwoch mitteilte. Damit reagierte sie auf die jüngsten Drohungen Teherans, aus dem Abkommen auszusteigen, falls Washington neue Sanktionen beschließen sollte.

    „Man darf dem Iran nicht erlauben, den Atomdeal zu nutzen, um die Welt in Geiselhaft zu halten“, sagte Haley.

    Das Abkommen dürfe nicht so wichtig werden, dass sein Aus katastrophale Folgen bringe. „Der Iran darf unter keinen Bedingungen Atomwaffen besitzen“, fügte die Diplomatin hinzu. Teheran solle außerdem die Verantwortung für „die Raketenstarts, die Unterstützung des Terrorismus, die Ignoranz der Menschenrechte und die Verstöße gegen die Resolutionen des UN-Sicherheitsrates“ tragen. Die neuen Sanktionen gegen den Iran seien jedoch nicht mit dem iranischen Atomdeal verbunden. 

    Nächste Woche wird Haley laut der Zeitung „The Washington Post“ die Atomenergiebehörde in Wien besuchen, wo sie mit den internationalen Beobachtern die Atomtätigkeit Teherans und seine Einhaltung des Atomabkommens von 2015 besprechen wird. 

    Am vergangenen Dienstag drohte Teheran, das Atomabkommen „innerhalb von Stunden“ aufzukündigen, sollten die USA zu der alten Praxis des Zwangs zurückkehren und weitere Sanktionen gegen den Iran verhängen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Bau von Raketen mittlerer Reichweite für Iran durchaus greifbar – Militärexperte
    Berichte über Waffentransporte aus Iran sind reine Provokation – russischer Experte
    Wegen US-Sanktionen: Iran stopft weitere Millionen in Raketenprogramm
    Iran jetzt im Visier von Daesh? – Experte
    Tags:
    Atomwaffen, Sanktionen, Ausstieg, Kritik, Geiselhaft, Bedeutung, Atomabkommen, Nikki Haley, USA, Iran