09:22 20 Oktober 2018
SNA Radio
    Demonstranten in Charlottesville

    Im Gegensatz zu Trump: Chefberater nennt Nazis „Loser“ und „Clowns“

    © REUTERS / Stephen Lam
    Politik
    Zum Kurzlink
    1511

    Der Chefstratege von US-Präsident Donald Trump, Steve Bannon, hat gegenüber der Zeitschrift „The American Prospect“ dem Staatschef im Zusammenhang mit den jüngsten Auseinandersetzungen in Charlottesville widersprochen.

    Gegenüber dem Blatt bezeichnete Bannon Rassisten und weiße Nationalisten als „Loser“ und „Ansammlung von Clowns“. „Ich denke, wir müssen versuchen, die Bewegung zu zerstören“, fügte er hinzu. Damit beschuldigte Bannon nur eine Gruppe von Menschen, die seiner Meinung nach für die Gewalt in Charlottesville verantwortlich ist.

    Der US-Präsident Donald Trump hatte zuvor bei einer Pressekonferenz gesagt, dass „beide Seiten“ an den heftigen Ausschreitungen bei den Protesten in Charlottesville schuld gewesen seien: Sowohl die Rechtsextremen als auch die linken Gegendemonstranten, die ebenfalls Gewalt angewandt hätten. Nicht alle seien Nazis oder Rassisten gewesen, auf beiden Seiten habe es auch „sehr feine Leute“ gegeben, sagte Trump weiter.

    Am Wochenende war es in Charlottesville zu Zusammenstößen von Rechtsextremen und Gegendemonstranten gekommen. Am 13. August ist dabei ein Auto in eine Gruppe von Gegendemonstranten gerast. Eine junge Frau kam dabei ums Leben, 19 weitere Menschen wurden verletzt. US-Medien zufolge hatte der 20-jährige Angreifer mehr als 800 Kilometer zurückgelegt, um an der Demo teilzunehmen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Brisante Pressekonferenz zu Charlottesville: Weißes Haus nimmt Trump in Schutz
    Charlottesville-Bürgermeister macht Trump für Eskalation in der Stadt verantwortlich
    Von Nazis und Hitler fasziniert: Neue Details über Charlottesville-Todesfahrer
    Tags:
    Nazis, Gewalt, Steve Bannon, Donald Trump, Charlottesville, USA