03:01 15 November 2018
SNA Radio
    Russlands EU-Botschafter Wladimir Tschischow

    Russische Energieprojekte dank EU vor US-Sanktionen gerettet - Botschafter

    © Sputnik / Maksim Blinov
    Politik
    Zum Kurzlink
    4855

    Die Europäische Union hat sich dafür eingesetzt, einige Energieprojekte mit Russlands Beteiligung von den neuen US-Sanktionen zu befreien. Dies teilte der russische Botschafter bei der EU, Wladimir Tschischow, am Donnerstag mit.

    Im Vergleich zu der ursprünglichen Variante des US-Sanktionsgesetzentwurfes sei es der EU gelungen, „einige Ecken zu überbrücken und einige Zahlen zu revidieren“. 

    „Da die Kommentare aus dem Weißen Haus kein eindeutiges Bild, wenigstens in den Augen der Europäer, darstellten, gibt es im Gesetz Spielraum. Diesen Spielraum rechnet die EU unter anderem ihren eigenen Bemühungen zu, als das Gesetz durch den Kongress ging“, sagte Tschischow gegenüber Sputnik Radio. 

    Was den Bau der Gasleitungen Nord Stream 2 und Turkish Stream betrifft, soll dieser nicht unbedingt zu einem völligen Transitstopp auf dem ukrainischen Territorium führen. „Es gibt Länder, die auf die eine oder andere Art von diesem Transit abhängen – beispielsweise Moldawien“, so der Botschafter. 

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Österreichischer Ölkonzern trägt mit 200 Millionen Euro zu Nord Stream 2 bei
    Energieexperte: Weder USA noch EU können Nord Stream 2 stoppen
    US-Minister packt aus zu Nord Stream 2, Cyberangriff und Poroschenkos Biobrennstoff
    Gazprom-Chef: Für Gasversorgung der EU auch Nord Stream 2 nicht ausreichend
    Tags:
    Projekte, Rettung, Hilfe, Sanktionen, Europäische Union, USA, Russland