09:00 16 Juli 2018
SNA Radio
    Die Quadriga auf dem Brandenburger Tor in Berlin

    Kritik aus Ankara: Berlin darf nicht erste Geige in EU spielen

    © AP Photo / Jan Bauer
    Politik
    Zum Kurzlink
    64513

    Der türkische EU-Minister Omer Celik hat die deutsche Regierung ermahnt, dass sie den EU-Institutionen keine Befehle geben und nicht allein die Politik der Union gestalten soll. Dies meldet Reuters am Freitag.

    Damit kritisierte der türkische Politiker die jüngsten Aussagen der Bundeskanzlerin Angela Merkel, wonach es unmöglich sei, die Verhandlungen mit Ankara über die Erweiterung der Zollunion fortzusetzen. Zugleich warnte die Kanzlerin Reuters zufolge auch vor einem Abbruch der Beziehungen.

    „Das ist eine unglückliche Erklärung“, sagte Omer Celik am Donnerstag. Kein EU-Mitglied sollte ihm zufolge den EU-Institutionen Befehle geben.

    „Diese Situationen sind sehr gefährlich. Sie stehen für Erklärungen, die der Glaubwürdigkeit der EU schaden“, erläuterte er.

    Sowohl die Türkei als auch die EU würden von Änderungen bei der Zollunion profitieren.

    „Aber sie tun so, als ob man der Türkei einen Gefallen tun würde. Lassen Sie mich sehr deutlich sein: Wir haben es nicht eilig“, zitiert Reuters Celik.

    Zum Thema:

    Gabriel wirft Merkel „Kniefall“ vor Trump vor
    Merkel auf YouTube: Keine Angst vor 3. Weltkrieg und eine Meereswelle aufs T-Shirt
    Angela Merkel stellt sich Fragen der YouTube-Nutzer - VIDEO
    Merkel im ehemaligen Stasi-Gefängnis – DDR-Flüchtlinge fordern ihr Rentenrecht
    Tags:
    Befehl, Politik, Ömer Celik, Angela Merkel, EU, Türkei, Deutschland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren