09:31 26 September 2017
SNA Radio
    Situation im katalanischen Cambrils

    Katalonien: Ein Polizist tötet vier mutmaßliche Terroristen

    © REUTERS/ REUTERS TV
    Politik
    Zum Kurzlink
    Terroranschlag auf Touristenmeile Las Ramblas in Barcelona (47)
    1449025533

    Ein katalanischer Polizist hat vier von fünf vermutlichen Terroristen, die im spanischen Cambrils mehrere Menschen mit einem Pkw angefahren hatten, erschossen, schreibt die Zeitung „El Mundo“.

    Ein weiterer mutmaßlicher Attentäter wurde angeschossen und erlag später seinen Verletzungen.

    „Sie sind mit dem Wagen gefahren und als sie an eine belebte Stelle geraten sind, haben sie begonnen, Passanten anzufahren“, sagte der katalanische Innenminister Joaquim Forn.

    Die Getöteten waren demnach Mitglieder einer Dschihadisten-Terrorzelle und planten eine ähnliche Attacke, wie jene, die zuvor in Barcelona verübt worden war, schreibt das Blatt unter Berufung auf die Strafverfolgungsbehörden. Die Terroristen seien gegen Mitternacht auf der Strandpromenade mit einem Audi A3 in eine Menschenmenge gerast. Sieben Personen, darunter ein Polizist, wurden verletzt.

    Am Donnerstagnachmittag war in Barcelona ein Mann auf der beliebten Flaniermeile Las Ramblas mit einem Transporter in die Menge gerast und hatte dabei mindestens 14 Menschen getötet. Über hundert weitere wurden verletzt. Zu dem Attentat bekannte sich die Terrormiliz Daesh (auch „Islamischer Staat“, IS). Insgesamt drei Verdächtige wurden festgenommen. Die Attacke in dem weiter südlich gelegenen Badeort Cambrils ereignete sich nur wenige Stunden später.

    Themen:
    Terroranschlag auf Touristenmeile Las Ramblas in Barcelona (47)

    Zum Thema:

    Warnung nach Barcelona-Anschlag: „Keine alarmistischen Dramatisierungen!“
    Anschlag in Barcelona: Brandenburger Tor wird nicht in spanischen Farben leuchten
    Spanien will mit Russland Terrorismus bekämpfen – Botschafter
    Anschläge in Spanien: Wahl der Terroristen kein Zufall – Politologe
    Tags:
    Cambrils, Barcelona, Spanien
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren