05:50 20 September 2017
SNA Radio
    Ukrainischer Präsident Petro Poroscehnko (Archivbild)

    Wahleinmischung? Kiew gratulierte Clinton zum Sieg bei US-Wahlen

    © AFP 2017/ Sergei Supinsky
    Politik
    Zum Kurzlink
    238931059

    Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko ist so überzeugt davon gewesen, dass Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton bei den letzten US-Wahlen das Rennen machen würde, dass er ihr bereits gratuliert hat, noch bevor die Stimmen ausgezählt worden waren.

    „Wissen Sie, was das lustigste ist? Dass Präsident Poroschenko Hillary Clinton ein Glückwunschtelegramm mit seiner Unterschrift geschickt hat, ihr zum Sieg bei den US-Wahlen gratuliert hat. Denken Sie darüber nach! Herr Außenminister (Pawel – Anm. d. Red.) Klimkin hat es gebracht. Das war in der Nacht, als die Stimmen gezählt wurden“, teilte der ehemalige Chef des ukrainischen Sicherheitsdienstes SBU, Walentin Naliwajtschenko, dem TV-Sender NewsOne mit.

    Petro Poroschenko und Donald Trump während ihres Treffens im Weißen Haus (Archivbild)
    © Sputnik/ Pressedienst des ukrainischen Präsidenten/ Nikolaj Lasarenko
    US-Präsident Donald Trump hatte am 25. Juli gefordert, die Rolle der Ukraine bei der Unterstützung Hillary Clintons im US-Wahlkampf aufzuklären. Trump twitterte: „Die Bemühungen der Ukraine, Trumps Kampagne zu sabotieren, stärkten allmählich Clintons Position. Und wo bleibt die Untersuchung, Generalbundesanwalt?“ – gemeint war Jeff Sessions.

    Die Sprecherin des Weißen Hauses Sarah Sanders hatte früher erklärt, der Nationalausschuss der US-Demokraten habe mit der ukrainischen Botschaft „de facto zusammengearbeitet“ bei der Suche nach belastendem Material gegen die Republikaner. Dies sei „gut dokumentiert“.

    Am 15. August hatte die Generalstaatsanwaltschaft der Ukraine eine Ermittlung gegen Beamte des ukrainischen Nationalen Antikorruptionsbüros wegen der Einmischung in die US-Wahlen 2016 eingeleitet.

    Tags:
    Wahleinmischung, Donald Trump, Hillary Clinton, Petro Poroschenko, USA, Ukraine
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren