13:53 19 September 2017
SNA Radio
    Kolonne von US-Panzerwagen in der Nähe von syrischer Stadt Manbij

    US-Außenministerium offenbart Pläne für Syriens Zukunft nach IS-Niederlage

    © AFP 2017/ Delil Souleiman
    Politik
    Zum Kurzlink
    2859431557

    Die USA wollen ihre Präsenz in Syrien nach der Vernichtung der Terrormiliz Daesh (auch „Islamischer Staat“ – IS) nicht verlängern. Dies teilte die Sprecherin des US-Außenministeriums, Heather Nauert, bei einer Pressekonferenz am Freitag mit.

    Die Aufgabe der internationalen US-Koalition in Syrien sei der Sieg über den IS, sagte Nauert.

    „Sei es im Irak oder in Syrien, unser Ziel ist es, den IS zu besiegen und nichts Weiteres zu tun", äußerte sie. Washingtons Wunsch sei, dass „Syrien von den Syrern regiert wird, nicht von den Vereinigten Staaten und nicht von irgendwelchen anderen Kräften".

    „Das (sich in Syrien nach dem Sieg über den IS aufzuhalten — Anm. d. Red) ist nicht unser Plan", fügte sie hinzu und hob nochmals hervor, die USA hätten die Bekämpfung des „Islamischen Staates" zum Ziel und würden sich darauf konzentrieren.

    Zum Thema:

    Syrien: Russland und USA erörtern neue Deeskalationszonen
    Strategie für Syrien: „Die USA werden für Assads Abgang bezahlen“
    Warum Trump den USA Weltpolizisten-Rolle nicht erneut verschaffen kann
    Tags:
    Niederlage, Sieg, Pläne, Terrormiliz Daesh, US-Koalition, US-Außenministerium, Heather Nauert, Syrien, USA
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren