Widgets Magazine
21:18 19 September 2019
SNA Radio
    U.S. Marine Corps four-star general James Mattis arrives to address at the pre-trial hearing of Marine Corps Sgt. Frank D. Wuterich at Camp Pendleton, California U.S in a March 22, 2010 file photo

    Kiew hofft auf Pentagon-Chef, um Konflikt im Donbass zu lösen

    © REUTERS / Mike Blake
    Politik
    Zum Kurzlink
    104104
    Abonnieren

    Das Treffen von James Mattis, dem Verteidigungsminister der Vereinigten Staaten, mit dem ukrainischen Präsidenten Petro Poroschenkonach in Kiew könnte helfen, die Situation auf dem Donbass zu lösen, sagte der Vize-Minister für besetzte Territorien und versetzte Personen, Georgij Tuka, in einem Interview für den Sender "112 Ukraina".

    Zuvor hat die ukrainische Botschaft in den USA mitgeteilt, der Besuch des Pentagon-Chefs James Mattis in Kiew werde am 24. August stattfinden. Der Pressedienst des ukrainischen Präsidenten meldete in diesem Zusammenhang, Poroschenko werde mit Mattis Verhandlungen in Kiew führen.

    Auf die Frage, ob dieser Besuch Einfluss auf die Situation im Donbass nehmen könnte, äußerte Tuka: „Ich denke, ja.“ Schließlich handele es sich bei dem Besuch „nicht um den Agrarminister, sondern um den  Verteidigungsminister der USA persönlich“, der zudem auch ein sehr erfahrener Kampfoffizier sei.

    Weiterhin fügte Tuka hinzu: „Ich hoffe, es wird auf der einen Seite die Kampfstärke unserer Streitkräfte erhöhen und auf der anderen Seite auch innenpolitischen Einfluss in den USA auf die Leute nehmen, die sich nur für Geschäfte interessieren und die von Sanktionen gegen Russland negativ betroffen werden könnten.“

    Tuka präzisierte auch, dass der Besuch von Mattis zweifelsohne einen politischen Charakter trage. Schnelle Entscheidungen solle man aber nicht erwarten, auch nicht in der Frage über die Lieferung sogenannter letaler Waffen an die Ukraine.

    „Ich denke nicht, dass dieser Besuch morgen gleich zu konkreten Handlungen führen wird. Es werden bestimmte Vereinbarungen getroffen werden, die möglicherweise nach einer Zeit umgesetzt werden. Ich denke, es werden Fragen der generellen künftigen politischen Ausrichtung besprochen werden“, resümierte Tuka.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Trotz entzogener Staatsbürgerschaft: Saakaschwili will zurück in die Ukraine
    „Triebwerks-Skandal“ in der Ukraine kam ungelegen
    Ukraine bezieht letale Waffen bei Privatunternehmen - Journalist
    Neues Denkmal in Kiew: Ukraine stößt Schwert durch Russland – VIDEO
    Tschechien bietet Ukraine Panzer und Kampfjets an – Reicht Kiew das Geld aus?
    Tags:
    James Mattis, Petro Poroschenko, USA, Ukraine