17:01 22 September 2017
SNA Radio
    Russland-Sanktionen (Symbolbild)

    Linke-Spitzenkandidat Bartsch äußert sich zu Russland-Sanktionen

    © REUTERS/ Maxim Zmeyev
    Politik
    Zum Kurzlink
    73930332314

    Der Spitzenkandidat und Fraktionschef der Linkspartei, Dietmar Bartsch, hat in einem Interview für „Bild am Sonntag“ die Sanktionspolitik der Bundesregierung gegenüber Russland als falsch und absurd bezeichnet.

    „Was ich falsch finde, ist die Politik der Bundesregierung, wenn sie meint, dass man mit Sanktionen etwas bewirkt. Das ist absurd! Wer Russland kennt und weiß, dass dort im Zweiten Weltkrieg Millionen verhungert und verdurstet sind, der glaubt doch nicht im Ernst, dass mit diesen albernen Sanktionen das Land in die Knie gezwungen wird“, sagte Bartsch im Interview.

    Zuvor hatte AfD-Spitzenkandidat Alexander Gauland gefordert, die Krim als Teil Russlands anzuerkennen.

    Die politischen und wirtschaftlichen Beziehungen zwischen Russland und den westlichen Staaten hatten sich nach dem Umsturz in der Ukraine 2014 verschlechtert. Nach dem Beitritt der Krim zu Russland verhängten die USA und die EU politische und wirtschaftliche Sanktionen gegen Russland. Moskau konterte mit einem Einfuhrverbot für eine ganze Reihe von Lebensmitteln aus den Ländern, die zuvor Sanktionen gegen Russland verhängt hatten.

    Zum Thema:

    FDP-Politiker: Wirkungslose Sanktionen gegen Russland aufheben
    Trotz westlicher Sanktionen - Russland baut "Turkish Stream" weiter
    Wirken sich neue US-Sanktionen gegen Russland auf Deutschlands Wahlen aus?
    Neue Russland-Sanktionen: Droht Europa ein Gas-Engpass? - S&P klärt auf
    Deutsche Wirtschaftsvertreter: US-Sanktionen gegen Russland schaden Deutschland!
    Tags:
    Sanktionen, Sanktionspolitik, Dietmar Bartsch, Russland, Deutschland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren