13:53 19 September 2017
SNA Radio
    Sergej Lawrow

    „Logik der bunten Revolution“: Lawrow verurteilt neue US-Einreisebeschränkungen

    © Sputnik.
    Politik
    Zum Kurzlink
    3168372206

    Hinter den angekündigten Einreisebeschränkungen der USA gegen die Russen sieht der russische Außenminister Sergej Lawrow eine „Logik der Organisation bunter Revolutionen“.

    „Mein erster Eindruck ist, dass die Amerikaner mit diesen Entscheidungen versuchen, bei den russischen Bürgern eine Unzufriedenheit mit der russischen Regierung auszulösen“, sagte Lawrow am Montag.

    „Das ist eine bekannte Logik, die Logik derjenigen, die bunte Revolutionen organisieren“, äußerte Lawrow. Nach seiner Einschätzung zeigt die Administration Trump mit dieser Entscheidung eine „Trägheit“ aus der Zeit von US-Präsident Obama.

    Laut Lawrow wird Russland nicht automatisch reagieren und den einfachen Amerikanern nicht die Einreise erschweren.

    US-Einreise verweigert (Symbolbild)
    © REUTERS/ Jonathan Ernst/File Photo
    „Was unsere Antwort angeht, so müssen wir zuerst die Entscheidungen der Amerikaner studieren“, sagte Lawrow. „Ich kann jetzt nur eins sagen: Wir werden unseren Zorn nicht an den amerikanischen Bürgern auslassen.“  Wer das Gegenteil erwartet habe, habe sich geirrt.

    Die US-Botschaft in Moskau kündigte am Montag an, die Ausstellung amerikanischer Nicht-Immigrationsvisa ab dem 23. August in ganz Russland bis auf weiteres auszusetzen. Ab dem 1. September würde die Ausstellung wiederaufgenommen, allerdings nur in Moskau. Die Botschaft führte die Entscheidung auf den von Russland geforderten Personalabbau zurück.

    „Bunte Revolutionen“: Methoden, Opfer, Ergebnisse
    © Sputnik/
    „Bunte Revolutionen“: Methoden, Opfer, Ergebnisse

    Zum Thema:

    Russlands Armee wappnet sich gegen bunte Revolutionen
    Putin: Staatsstreiche im postsowjetischen Raum „absolut inakzeptabel“
    Schoigu: Russlands Syrien-Einsatz stoppte Revolutionswelle
    Tags:
    Sergej Lawrow, USA, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren