09:11 21 November 2017
SNA Radio
    Stinger Missile

    Mit diesen Waffen will Dänemark die Letten aufrüsten

    © Flickr/ CherryPoint
    Politik
    Zum Kurzlink
    92357987

    Lettland und Dänemark haben einen Rüstungsvertrag zur Anschaffung von „Stinger“-Luftavwehrraketen unterzeichnet. Das hat der lettische Verteidigungsminister, Raimonds Bergmanis, am Montag im lettischen Fernsehen gesagt.

    „Das Volumen der Vereinbarung ist nicht groß. Aber es werden genügend Waffen sein“, präzisierte der Verteidigungsminister ohne dabei die genau Summe oder die Anzahl der gekauften Waffensysteme zu nennen.

    Weiterhin erklärte Bergmanis, die Stinger-Systeme könnten bereits in diesem Jahr Lettland zur Verfügung stehen. Allerdings gebe es relativ viele bürokratische Hürden, sodass der Lieferzeitpunkt auch erst 2018 sein könnte.

    Bergmanis ist sich zudem sicher, dass dieser Waffenkauf extrem wichtig für Lettlands Armee sei und die Verteidigungsfähigkeit des Landes deutlich erhöhen werde.

    Gegen wen genau er vermutet, die Stinger einsetzen zu müssen, sagte er jedoch nicht.

    Die FIM-92 Stinger ist eine infrarotgelenkte Luftabwehrrakete aus US-Produktion, die gegen Luftziele eingesetzt wird. Sie kann entweder als Fliegerfaust von der Schulter aus oder von Land-, Luft- oder Wasserfahrzeugen abgefeuert werden.

    Die Stinger hatten während des sowjetischen Krieges in Afghanistan traurige Berühmtheit erlangt. Damals lieferten die USA diese Abwehrsysteme in großer Zahl an die afghanischen Mudschahedin, die damit u. a. die sowjetischen Kampfhubschrauber bekämpften.

    Zum Thema:

    Lettland sichtet russische Kriegsschiffe vor eigener Küste
    Nato-Bataillon in Lettland kriegt Militärtechnik aus Spanien
    Nato an Russlands Grenze: Mehr als 100 Soldaten aus Kanada in Lettland eingetroffen
    Gebrauchte Mörser aus Österreich – in Lettland begehrt
    Lettland will keine russischsprachigen Bürger haben
    Tags:
    Waffenlieferungen, Stinger, Dänemark, Lettland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren