Widgets Magazine
00:57 23 September 2019
SNA Radio
    Bundeskanzlerin Angela Merkel in Afghanistan (Archivbild)

    Im Fall von US-Nordkorea-Krieg: Berlin macht nicht automatisch mit – Merkel

    © AFP 2019 / Kay Nietfeld / Pool
    Politik
    Zum Kurzlink
    0 5032
    Abonnieren

    Deutschland macht nicht automatisch mit, falls ein Krieg zwischen den USA und Nordkorea ausbricht, sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel im Interview mit dem Journalisten Gabor Steingart für das Handelsblatt.

    „Sag ich ganz eindeutig: nein“, betonte Merkel auf die Frage, ob Berlin automatisch auf der Seite der Amerikaner stehen würde, falls ein Krieg zwischen Washington und Pjöngjang beginnt.

    Stealth-Bomber der US-Luftwaffe B-2 (Archivbild)
    © Foto : U.S. Air Force/ Airman 1st Class Joel Pfiester/Released
    „Ich sehe für Nordkorea keine militärische Lösung. Ich halte das für ganz falsch. Ich glaube auch, dass die diplomatischen Mittel bei weitem nicht ausgenutzt sind, und dass auch Länder wie China z.B. ein hohes Interesse – Japan, Südkorea, wir alle – ein hohes Interesse haben daran, einen Mann wie Kim wirklich auch in die Schranken zu weisen. Ich finde, das muss der Weltgemeinschaft auch nicht mit militärischen Mitteln gelingen. Und ich glaube, wir können das auch tun“, erläuterte die Kanzlerin ihre Stellung zur Nordkorea-Frage.

    Dabei betonte Merkel nochmal in Bezug auf die mögliche Unterstützung der USA in einem Krieg mit Pjöngjang: „Nein, nicht automatisch.“

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    USA erweitern Sanktionsliste gegen Nordkorea – und inkludieren vier Russen
    „Doppel-Einfrieren“: Nordkorea erinnert USA an früheren Vorschlag und deren Reaktion
    Nordkorea gab Vorbereitungen auf Guam-Angriff letzten Schliff - Botschaft
    Im Nordkorea-Poker gegen USA: „Die Chinesen haben den Verdacht, dass…“
    Tags:
    Angela Merkel, USA, Deutschland, Nordkorea