15:53 26 Februar 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    Bundestagswahl 2017 (67)
    171974
    Abonnieren

    Deutsch-Türken wählen SPD und Grüne – dies hat eine Sputnik-Umfrage zur Bundestagswahl auf den Straßen in „Kreuzkölln“ (Berlin) ergeben. Und das - trotz der Forderung des türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdoğan, etablierte Parteien nicht zu wählen. Aber auch Erdogan- Befürworter sowie noch Unentschlossene und Nicht-Wähler kamen zu Wort.

    Zwischen den Berliner Stadtteilen Kreuzberg und Neukölln liegt das von den Berlinern liebevoll genannte „Kreuzkölln“. Hier leben sehr viele türkischstämmige Deutsche. Hier, zwischen Kottbusser Tor und Hermannplatz,  war Sputnik-Korrespondent Alexander Boos unterwegs, um den Deutsch-Türken folgende Fragen zu stellen: Wen wählt ihr denn nun? Und: Beeinflusst Euch die Wahlempfehlung Erdoğans bei Eurer Entscheidung?

    "Wählt auf keinen Fall CDU, SPD und die Grünen bei der Bundestagswahl, das sind die Feinde der Türkei" – so lautete nämlich der Aufruf von Staatspräsident  Erdoğan vor einigen Tagen an die in Deutschland lebenden Türken im Vorfeld der bevorstehenden Bundestagswahl am 24. September.

    Deutsch-Türken stimmen für…

    „Ich wähle die SPD, auf jeden Fall“, lautete die direkte Antwort eines deutsch-türkischen Mannes. Ein junger Deutsch-Türke sagte: „Es ist eine Wackelsituation. Merkel ist eine sehr starke Wackelkandidatin, allein wegen der Asyl-Politik. Frau Merkel hat vieles nicht mehr im Griff. Und da tendiere ich auf (den SPD-Kanzlerkandidaten) Herrn Schulz.“ 

    „Wenn ich Zeit hätte, würde ich die Grünen wählen“, sagte eine junge Frau. „Erdoğan interessiert mich nicht.“ Sie lebe in Deutschland, habe den deutschen Pass. „Wir leben hier in Deutschland, nicht in der Türkei. Ich finde nicht gut, dass er sich einmischt.“

    „Meiner Meinung nach sind die Aussagen von Erdoğan der größte Schwachsinn“, kommentierte ein weiterer junger Deutsch-Türke. „Er hat in Deutschland allgemein nichts zu sagen. Seine Politik in der Türkei gleicht einer Diktatur.“ Religion habe seiner Meinung nach in der Politik nichts zu suchen. „Ich bin gespannt, wann das die Leute realisieren und umsetzen werden.“

    Eine junge türkische Frau sagte: „Ehrlich gesagt, was Erdoğan denkt, das interessiert mich nicht. Das ist meine Meinung, deswegen kann ich wählen, wen ich möchte.“ Ihre Freundin fügte hinzu: „Ich kann dazu nur sagen: Ich lebe in Deutschland, hier gilt das deutsche Recht. Er hat hier nichts zu sagen.“

    Pro Erdoğan: „Er hat recht: Ich wähle definitiv nicht die Altparteien“

    Ein bekennender Erdoğan-Anhänger, deutscher Staatsbürger türkischer Herkunft, sagte: „Entschieden habe ich mich noch nicht, aber es werden definitiv nicht die Altparteien sein.“ Er werde nicht CDU, SPD, FDP oder Grüne wählen, erklärte er weiter. Er könne die Aussagen Erdoğans nachvollziehen. „Da gibt es diverse Hintergründe für diese Aussage. Es wird schon seinen Grund haben, warum er das gesagt hat. Ich liege voll auf Linie mit ihm.“ Auch er kritisiert, wie der türkische Staatspräsident, Hetze gegen Türken und die Einmischung westlicher Staaten in die innenpolitischen Angelegenheiten der Türkei. Er sei außerdem mit „vielen Dingen in der deutschen Außenpolitik unzufrieden. Es geht ja nicht nur um die Türkei.“

    Für einen türkischen Staatsbürger sei die Aussage des Präsidenten nur allzu verständlich. „Die deutsche Politik hat zuerst angefangen, mit der Türkei zu streiten.“ Die Wahlempfehlung wird von ihm auch als Nachspiel für die mittlerweile auf Eis liegenden EU-Türkei-Beitrittsverhandlungen gesehen.

    Unentschlossene und Nicht-Wähler

    „Generell wähle ich schon, aber ich denke, dass ich das dieses Jahr eventuell nicht machen werde“, so eine junge Deutsch-Türkin. Ihre Stimme sei etwas Wichtiges, deshalb „möchte ich einfach nicht willkürlich meine Stimme abgeben, habe mich zu wenig mit den Parteien in diesem Jahr beschäftigt“.

    Eine andere junge deutsch-türkische Frau betonte: „Ich wähle keinen! Warum? Weil es nichts bringt!“. Ein weiterer junger deutscher Türke meinte bei der Umfrage: „Also, ich gehe nicht wählen. Ich sehe da irgendwie keine Wahl. Ich denke nicht, dass meine Stimme etwas ausrichten könnte.“

    Alexander Boos

    Die Umfrage in Berlin „Kreuzkölln“ zum Nachhören:

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren
    Themen:
    Bundestagswahl 2017 (67)

    Zum Thema:

    Wie gut sind Muslime in Deutschland integriert? – Studie
    Schulz will Abzug von US-Atomwaffen aus Deutschland
    Terroristen-Helfershelfer aus Deutschland nach Russland überstellt
    „Kein Schritt zurück“: Erdogan bereit zur Verdrängung syrischer Armee aus Idlib
    Tags:
    Umfrage, Wahlen, Recep Tayyip Erdogan, Deutschland