Widgets Magazine
07:55 14 Oktober 2019
SNA Radio
    Palästinensische Schülerin in Khan al-Ahmar, Israel (Archivbild)

    Israel beschlagnahmt mobile Schulen für Palästina-Flüchtlinge – Medien

    © AFP 2019 / ABBAS MOMANI
    Politik
    Zum Kurzlink
    4348
    Abonnieren

    Nach Angaben der palästinensischen Behörden hat die israelische Regierung fünf mobile Gebäude beschlagnahmt, die als Schulen im Gebiet Jab al Zeb, östlich der Stadt Betlehem, genutzt wurden. Dies berichtet die palästinensische Agentur Wafa. Die Errichtung der Gebäude sei durch die EU finanziert worden.

    Am Mittwoch müssten demnach 64 Schüler am Unterricht unter freiem Himmel teilnehmen.

    ​„Ich bin sehr enttäuscht. Statt Freude vom Beginn des Schuljahres zu empfinden, musste ich feststellen, dass die Schule, von der ich geträumt habe, nicht mehr existiert. Früher musste ich eine andere Schule besuchen, die sehr weit von meinem Haus liegt“, sagte Drittklässler Hasan Naif.

    Israel habe, so Wafa, seine Entscheidung damit begründet, dass die Schulen ohne notwendige Lizenz errichtet worden seien. Örtlichen Bewohnern zufolge sind die Israelis während der Nacht gekommen und haben ihnen keine Möglichkeit gegeben, ihre Handlungen vor Gericht anzufechten.

    Das palästinensische Außenministerium hat mitgeteilt, die israelische Regierung habe am Sonntagabend einen Kindergarten nahe Ostjerusalem abgerissen. Der Kindergarten habe dank einer EU-Finanzierung existiert. 25 Kinder unter fünf Jahren hätten ihn besucht.

    Anfang Juni berichtete „Der Standart“, die EU habe dem UN-Hilfswerk für palästinensische Flüchtlinge (UNRWA) für dieses Jahr 82 Millionen Euro zugesagt. Brüssel helfe so nach eigenen Angaben bei der Finanzierung von knapp 700 Schulen und 140 Kliniken.

    • mobile Schulen
      mobile Schulen
      © Sputnik /
    • mobile Schulen
      mobile Schulen
      © Sputnik /
    • mobile Schulen
      mobile Schulen
      © Sputnik /
    • mobile Schulen
      mobile Schulen
      © Sputnik /
    1 / 4
    © Sputnik /
    mobile Schulen

    Am 11. Juni schrieb der „Kurier“, Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu habe die Auflösung des UN-Hilfswerks für Palästinenser (UNRWA) gefordert. Dieses löse nicht die Probleme der palästinensischen Flüchtlinge, sondern verewige sie und stachele gegen Israel auf, so der Politiker. Vorausgegangen sei die Entdeckung eines Tunnels unter zwei von der Agentur betriebenen Schulen in dem von der radikalislamischen Hamas kontrollierten Gazastreifen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Zum IS beigetreten: Israel entzieht 19 Bürgern die Staatsbürgerschaft
    Moskau: Zustimmung Israels für Ausschluss Russlands aus Sobibor-Gedenken ist Verrat
    Israel: Ältester Mann der Welt stirbt mit 113 Jahren
    Palästinenser ersticht zwei Israelis und verletzt zwei weitere - Militär
    Tags:
    Schulen, Migranten, Israel, Palästina